Kölner Seilbahn mit weihnachtlicher Aktion: Advents-Fahrten an den kommenden Wochenenden

Köln - Weihnachtliche Aktion zur stimmungsvollen Jahreszeit: Die Kölner Seilbahn bietet dieses Jahr erstmals Advents-Fahrten an - und das an jedem Advents-Wochenende.

Die Kölner Seilbahn bietet dieses Jahr erstmals Advents-Fahrten an den kommenden Wochenenden an. (Archivbild)
Die Kölner Seilbahn bietet dieses Jahr erstmals Advents-Fahrten an den kommenden Wochenenden an. (Archivbild)  © Federico Gambarini/dpa

Die etwa 15-minütige Fahrt über den Rhein mit Ausblick auf den herbstlichen Rheinpark und das Altstadt-Panorama kann jeweils am Samstag und Sonntag von 10 Uhr bis 18 Uhr genossen werden.

"Hierbei gilt die 3G-Regel, um die Fahrgäste und Mitarbeitenden der Kölner Seilbahn vor dem Coronavirus zu schützen", erklärte ein Sprecher der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB).

Während Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren automatisch als Schüler eingeordnet würden, werden alle übrigen Fahrgäste ab 16 Jahren gebeten, ihre Schulausweise vorzuzeigen.

Beim Überqueren der Straße: Kind wird von Auto erfasst und schwer verletzt
Köln Unfall Beim Überqueren der Straße: Kind wird von Auto erfasst und schwer verletzt

Weil durch die regelmäßig durchgeführten Corona-Tests an Schulen die Erfüllung der 3G-Regel gegeben ist, sei hierbei kein weiterer offizieller Test notwendig, wie es hieß.

Erwachsene müssen hingegen ein Impfzertifikat, Genesenen-Schreiben oder einen Testnachweis vorlegen. Die Kontrolle der Dokumente findet in den Seilbahnstationen statt.

Als Testnachweis gelten dabei ausschließlich offizielle Bürgertests, die nicht älter als 24 Stunden sind. "Selbsttests können nicht als Nachweis akzeptiert werden", so der Sprecher.

Fahrgäste müssen zudem auch ein amtliches Ausweisdokument mit Lichtbild (Personalausweis, Reisepass, Führerschein) vorlegen.

Der Ein- und Ausstieg in die Seilbahn erfolgt über die Stationen "Zoo" und "Rheinpark". Letzter "Eincheck" ist jeweils um 17.45 Uhr. Es gelten die normalen Fahrpreise.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Köln Lokal: