Menderes spricht über seine Krankheit: "Demotiviert und gar keine Energie"

Köln – Sänger Menderes Bağcı (35) hat bei der RTL-Talkshow "Marco Schreyl" offen über seine Krankheit gesprochen.

Menderes Bagci (35) leidet an einer chronischen Darmerkrankung (Archivbild).
Menderes Bagci (35) leidet an einer chronischen Darmerkrankung (Archivbild).  © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Viele kennen Menderes als lebenslustigen Entertainer aus zahlreichen DSDS-Staffeln. Doch in letzter Zeit ist es ruhiger um ihn geworden.

Menderes leidet an einer chronischen Darmerkrankung, die wesentlichen Einfluss auf sein Leben hat. Gegenüber Moderator Marco Schreyl (46) gab Menderes zu, sein größter Wunsch sei es, gesund zu sein.

Die Krankheit sei unterschiedlich präsent und es gebe auch Phasen, wo es ihm "recht gut ginge". Aber seit Ende 2019 befinde er sich leider in einer schlechten Phase.

"Das zieht mich auch seelisch runter", sagte der 35-Jährige und führte weiter aus: "Man ist da einfach demotiviert und hat gar keine Energie."

Ende 2017 hatte Menderes sich einer Not-Operation unterziehen müssen und schwebte damals sogar in Lebensgefahr.

Man kann dem Sänger nur wünschen, dass sich sein gesundheitlicher Zustand wieder stabilisiert.

Menderes als DSDS-Dauerbrenner und Dschungelkönig

Menderes als Dschungelkönig 2016 mit dem Moderationsduo Daniel Hartwich und Sonja Zietlow.
Menderes als Dschungelkönig 2016 mit dem Moderationsduo Daniel Hartwich und Sonja Zietlow.  © Stefan Menne/RTL/dpa

Der im Rheinland geborene Menderes versuchte erstmals im Jahr 2002 sein Glück bei der RTL-Castingshow "DSDS". Der Sänger ließ sich auch von der eindeutigen Jury-Meinung nicht abschrecken und trat einfach immer wieder an.

So erreichte Menderes einen gewissen Kultstatus und gelangte 2011 tatsächlich auch mal in den Recall. Bis 2017 folgten weitere, teils erfolgreiche Auftritte bei der TV-Show.

Seinen größten TV-Erfolg feierte er 2016 als Sieger des Dschungelcamps. Seit einigen Jahren tritt der 35-Jährige als Sänger auf.


Titelfoto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0