Nervöse Männer in Köln: Polizei beschlagnahmt Pistolen

Köln - Eine Schreckschusspistole und eine Pfeffer-Pistole haben Bundespolizisten von zwei Männern (17, 39) am Kölner Hauptbahnhof und am Bahnhof Deutz abgenommen.

Diese Schreckschusspistole trug ein junger Mann (17) mit sich.
Diese Schreckschusspistole trug ein junger Mann (17) mit sich.  © Bundespolizei

Wie eine Sprecherin der Bundespolizei in Köln am Donnerstag mitteilte, hatten sich die Männer jeweils auffallend nervös verhalten.

Der erste Pistolenträger wurde am 6. Januar im Kölner Hauptbahnhof gestoppt, weil er sich verbotenerweise eine Zigarette im Gebäude anzünden wollte.

Bei der Kontrolle wirkte der Mann sehr nervös und gab schließlich freiwillig an, eine Schreckschusspistole bei sich zu tragen.

Kommt jetzt der Herbst? Sonne, aber nur mäßig warmes Wetter in NRW
Köln Wetter Kommt jetzt der Herbst? Sonne, aber nur mäßig warmes Wetter in NRW

Der Mann aus Ulm wurde kontrolliert und ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet.

Am Donnerstagmorgen wurde ein Mann (17) am Bahnhof Deutz kontrolliert. Auch dieser Mann reagierte sehr nervös und wollte wiederholt in seine Jackentasche greifen.

Die Bundespolizisten fanden auch bei ihm eine Schreckschusspistole.

Gegen den Mann wurde ebenfalls ein Verfahren eingeleitet.

Titelfoto: Bundespolizei

Mehr zum Thema Köln: