Neue Stadtspitze gesucht: Alle Infos zur OB-Stichwahl in Köln

Köln – Am Sonntag dürfen knapp 820.000 Kölner erneut ihre Stimme abgeben. In einer Stichwahl wird ein neues Stadtoberhaupt gesucht.

Denn um OberbürgermeisterIn zu werden, ist eine absolute Mehrheit notwendig. In der ersten Wahl am 13. September erreichte Amtsinhaberin Henriette Reker (63) 45 Prozent der Stimmen. Auf Rang zwei landete Andreas Kossiski (62) mit 26,8 Prozent.

Wie beim ersten Durchgang ist die Stimmabgabe auch dieses Mal auf drei verschiedene Wege möglich. In den Wahlgebäuden und für Wartende gilt erneut eine Maskenpflicht.

Andreas Kossiski (62) und Henriette Reker (63) treten am 27. September zur Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters an.
Andreas Kossiski (62) und Henriette Reker (63) treten am 27. September zur Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters an.  © Montage: David Young/dpa, Marius Becker/dpa

So funktioniert die Briefwahl

Wer eine Briefwahl beantragt hatte, erhält auch für die Stichwahl automatisch die Wahlunterlagen zugeschickt. Alle anderen können die Briefwahlunterlagen bis zum 25. September (18 Uhr) auf diese Wege beantragen:

  • online unter www.stadt.koeln (bis 23. September, 12 Uhr)
  • per QR-Code auf der Wahlbenachrichtigung (bis bis 23. September, 12 Uhr)
  • per Post mit dem Formular, das sich im unteren Teil der Wahlbenachrichtigung befindet (Wahlscheinantrag)
  • per formlosen Brief an das Wahlamt der Stadt Köln (Dillenburger Straße 68 - 70, 51105 Köln)
  • per Fax an 0221-22121911
  • per E-Mail an wahlamt@stadt-koeln.de

Die Briefwahlunterlagen müssen am Wahltag bis spätestens 16 Uhr beim Wahlamt (Dillenburgerstraße 68-70, 51105 Köln) eingegangen sein. Wer die Briefwahl aus zeitlichen Gründen nicht rechtzeitig schafft, kann die Unterlagen auch am Wahltag mit ins Wahlbüro bringen und dort dann seine Stimme abgeben.

Bei der Kommunalwahl am 13. September gab es in Köln einen neuen Rekord bei der Briefwahl.
Bei der Kommunalwahl am 13. September gab es in Köln einen neuen Rekord bei der Briefwahl.  © Oliver Berg/dpa

Alle Informationen zur Direktwahl

Seit Freitag ist zudem auch die Direktwahl möglich. Hierfür stehen in den neun Bezirksrathäusern Sonderschalter bereit (Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr).

Zusätzlich kann auch ohne vorherige Terminvereinbarung im Atrium des Dienstgebäudes Kalk Karre (Ottmar-Pohl-Platz 1, 51105 Köln) oder im Foyer der Kfz-Zulassungsstelle im (Max-Glomsda-Str. 4, 51105 Köln) gewählt werden.

In den neun Bezirksrathäusern kann bereits ab Freitag gewählt werden.
In den neun Bezirksrathäusern kann bereits ab Freitag gewählt werden.  © Sebastian Gollnow/dpa

Die Wahllokale haben wieder von 8 bis 18 Uhr geöffnet

Und schließlich bleibt noch die "klassische" Wahl am Sonntag im Wahllokal. Die Stimmabgabe ist zwischen 8 und 18 Uhr möglich. Wer seine Wahlbenachrichtigung verloren oder verlegt hat, bekommt den Wahlschein auch mit einem Ausweisdokument wie dem Personalausweis.

Die Wähler werden gebeten, möglichst einen eigenen dokumentenechten Stift mitzubringen. Vor Ort stehen aber auch Kugelschreiber und Desinfektionsmittel zur Verfügung.

Am Sonntag (27. September) öffnen die Wahllokale in Köln von 8 bis 18 Uhr.
Am Sonntag (27. September) öffnen die Wahllokale in Köln von 8 bis 18 Uhr.  © Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/dpa

Auch in anderen NRW-Städten gibt es eine Stichwahl. In Bonn und Düsseldorf wird auch Duelle um das OB-Amt geben.

Titelfoto: Montage: David Young/dpa, Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0