Lukas Podolski eröffnet neuen Bolzplatz am Römerpark mit klarer Ansage

Köln - Endlich kann auf dem Bolzplatz am Römerpark in der Kölner Neustadt wieder gekickt werden. Spender und Profifußballer Lukas Podolski und die Stadt Köln feierten am Freitag die Neueröffnung.

Lukas Podolski war bei der Eröffnung des neuen Bolzplatzes am Freitag persönlich vor Ort.
Lukas Podolski war bei der Eröffnung des neuen Bolzplatzes am Freitag persönlich vor Ort.  © Vincent Kempf

"Das Ergebnis macht stolz", sagte Lukas Podolski und meinte damit die Jugendlichen, die sich für eine Sanierung des alten Bolzplatzes politisch engagiert hatten.

“Ich habe hier früher selbst öfter mit meinem Sohn gekickt und weiß noch genau, wie der Platz ständig unter Wasser stand. Die gesamte Anlage ist wirklich toll geworden", so der Fußball-Weltmeister.

Fünf Jahre dauerte das Vorhaben und am Freitag konnten die Jugendlichen aus dem Stadtteil endlich wieder gegen den Ball treten. Ein großer Fußballplatz mit Kunstrasen, kleiner Tribune und ein kleiner Streetball-Platz sind entstanden.

Ratsfrau klebt sich am Rednerpult fest! Kölns OB Henriette Reker reagiert sofort
Köln Politik Ratsfrau klebt sich am Rednerpult fest! Kölns OB Henriette Reker reagiert sofort

Insgesamt 600.000 Euro hat die Stadt Köln verbaut, 300.000 Euro kamen von der Lukas Podolski Stiftung.

Für Robert Voigtsberger (SPD) war Termin ein entspannter Start in seinen neuen Job als Beigeordneter für Bildung, Jugend und Sport. "Das was hier entstanden ist, steht für sich", freute er sich für die Kinder. Er dankte der Lukas Podolski Stiftung und der PSD Bank als Partner bei der Finanzierung.

Der neue Platz ist bereits das vierte Vorhaben der Stiftung. Der Kicker will so Jugendliche unterstützen und ihnen eine Chance auf hochwertigen Plätzen zugeben. "Da versuche ich mit meiner Stiftung etwas zu schaffen, allen Kölnern etwas zu geben", so Podolski.

Damit der Platz heile bleibt, machte der Profi-Kicker den Kindern auch gleich eine klare Ansage: "Pflegt den Platz!"

Innenstadt-Bezirksbürgermeister Andreas Hupke (Grüne) lobte bei der Eröffnungen ebenfalls die Jugendlichen, die lange um die Sanierung gekämpft hatten: "Das ist im wahrsten Sinne Demokratie von unten." Er empfahl den Kindern einen Beirat zu gründen, um sich langfristig um den Fußballplatz zu kümmern.

Auf dem Bolzplatz am Römerpark kann wieder gekickt werden.
Auf dem Bolzplatz am Römerpark kann wieder gekickt werden.  © Vincent Kempf

Titelfoto: Vincent Kempf

Mehr zum Thema Köln Politik: