Wahl-Ergebnis in Köln: OB Reker muss in die Stichwahl

Köln - Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) muss sich einer Stichwahl stellen. Bei der OB-Wahl am Sonntag lag sie mit 45,1 Prozent der Stimmen in der Gunst der Wähler zwar deutlich vorne - die absolute Mehrheit verfehlte sie allerdings, wie aus am Montagmorgen im Internet veröffentlichten Zahlen der Stadt hervorging.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker muss sich einer Stichwahl stellen. Bei der OB-Wahl am Sonntag lag sie zwar deutlich vorne, sie verfehlte aber die absolute Mehrheit.
Oberbürgermeisterin Henriette Reker muss sich einer Stichwahl stellen. Bei der OB-Wahl am Sonntag lag sie zwar deutlich vorne, sie verfehlte aber die absolute Mehrheit.  © Marius Becker/dpa

Der Landtagsabgeordnete Andreas Kossiski von der SPD erreichte mit 26,8 Prozent der Stimmen den zweiten Platz und tritt nun am 27. September in der Stichwahl gegen Reker an. 

Das Ergebnis war eine kleine Überraschung, da Wähler-Befragungen vor dem Urnengang die Wiederwahl der 63-Jährigen schon im ersten Wahlgang in Aussicht gestellt hatten.

Reker ist seit 2015 Rathaus-Chefin und hatte für eine zweite Amtszeit kandidiert. Die parteilose Politikerin wird von der CDU und den Grünen unterstützt.

Köln: Irre! Über rote Ampeln geheizt - rücksichtsloser Motorradfahrer offenbar Polizist!
Köln Irre! Über rote Ampeln geheizt - rücksichtsloser Motorradfahrer offenbar Polizist!

Bei der Wahl zum Kölner Stadtrat fuhren die Grünen ein sehr gutes Ergebnis ein. Nach Auszählung von 1230 der 1231 Stimmbezirke erreichte die Partei 28,5 Prozent und wurde damit stärkste Kraft vor der SPD (21,6) und der CDU (21,5).

Reker ist die erste Frau auf dem OB-Posten der viertgrößten Stadt Deutschlands. 

"Alles ist besser als im Krankenhaus zu liegen"

2015 hatte sie sich das Amt gleich im ersten Wahlgang mit 52,66 Prozent gesichert. Der Triumph wurde damals allerdings überschattet von einem Messerattentat auf sie am Tag zuvor. Sie überlebte den Angriff knapp. Die Wahl nahm sie am Krankenbett an.

Am Sonntag sagte Reker, sie freue sich, dass sie "mal so einen Wahlabend erlebe". "Alles ist besser, als im Krankenhaus zu liegen und gar nichts mitzukriegen."

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Köln Politik: