Mit 100 km/h durch die Kölner City: Flucht endet für Fahranfänger mit Unfall

Köln – Am frühen Samstagmorgen endete die wilde Flucht eines Fahranfängers durch die Kölner Innenstadt mit einem Unfall. Zwei Polizisten wurden leicht verletzt.

Mit einem Unfall endete die Verfolgungsfahrt eines Fahranfängers (18) durch Köln.
Mit einem Unfall endete die Verfolgungsfahrt eines Fahranfängers (18) durch Köln.  © Polizei Köln

Um kurz nach 3 Uhr kam es am Ebertplatz zum Zusammenstoß eines Autos mit einem Streifenwagen und einem Mannschaftswagen der Polizei.

Damit endete eine Verfolgungsfahrt, die ihren Anfang mit einer geplanten Polizeikontrolle genommen hatte. Der junge Fahrer (18) hatte sich dieser jedoch entzogen und war mit vier weiteren Personen im Auto geflüchtet.

Laut Polizei durchfuhr er mehrere Einbahnstraßen in der falschen Richtung und landete auch auf dem Hohenzollernring im Gegenverkehr. Er soll dabei mit bis zu 100 km/h unterwegs gewesen sein.

Nach dem unfreiwilligen Stopp durch den Unfall zeigte sich auch, warum der Fahranfänger geflüchtet war.

Auf dem Kennzeichen klebte ein selbstgebasteltes Siegel und im Handschuhfach fanden die Beamten Schreckschusswaffen. Auch Munition sowie ein Smartphone mit eingeschalteter Videokamera wurden sichergestellt.

Der Fluchtversuch wird für den 18-Jährigen nun erhebliche Konsequenzen haben. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Verkehrsunfallflucht, Urkundenfälschung sowie aufgrund von Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Kraftfahrtsteuergesetz und das Waffengesetz.

Bei dem Unfall wurden zwei Polizeifahrzeuge beschädigt und zwei Polizisten leicht verletzt.
Bei dem Unfall wurden zwei Polizeifahrzeuge beschädigt und zwei Polizisten leicht verletzt.  © Polizei Köln

Bei dem Unfall blieben die fünf Fahrzeuginsassen im Alter von 17 bis 21 Jahren unverletzt.

Titelfoto: Polizei Köln

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0