Raucherpause zu lang: Reisender setzt Fahrt auf Trittbrett des Intercitys fort

Köln - Weil er den Zug für eine kleine Raucherpause während eines längeren Halts im Kölner Hauptbahnhof verlassen hatte, konnte ein Reisender (30) nicht mehr rechtzeitig einsteigen und setzte seine Weiterfahrt kurzerhand auf dem Trittbrett eines Intercitys fort.

Der IC2021 war auf dem Weg nach Frankfurt am Main und wurde in Köln am Gleis 5 umgehend gestoppt. (Symbolfoto)
Der IC2021 war auf dem Weg nach Frankfurt am Main und wurde in Köln am Gleis 5 umgehend gestoppt. (Symbolfoto)  © 123rf/Suthon Thotham

Diese leichtsinnige Aktion hätte für den Mann am frühen Montagmorgen definitiv anders ausgehen können.

Wie die Polizei berichtete, konnte er die Türen beim Einstieg in den Zug nicht mehr öffnen und sprang deswegen auf ein Trittbrett, um seine Fahrt nicht im, sondern am Zug fortzusetzen.

Laut Polizeimeldung wurde die Bundespolizei gegen 3.50 Uhr in der Früh zum Kölner Hauptbahnhof gerufen.

Eine Mitarbeiterin der Deutschen Bahn AG hatte den Zug, der von Hamburg nach Frankfurt/Main unterwegs war, umgehend durch eine Notbremsung stoppen lassen, nachdem sie gesehen hatte, dass der Mann auf das Trittbrett aufgesprungen war.

Die Bundespolizisten erstatteten eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen den Reisenden aus Marokko und belehrten ihn.

Bei dem fahrlässigen Unterfangen und der schnellen Bremsung wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Titelfoto: 123rf/Suthon Thotham

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0