Rund 20 Personen prügeln nach Autounfall mit Baseballschlägern aufeinander ein

Köln - Rund 20 Personen haben am Sonntagnachmittag in Köln-Ostheim unter anderem mit Baseballschlägern aufeinander eingeprügelt. Vier von ihnen wurden dabei schwer verletzt.

Die Hintergründe der Schlägerei sind laut Polizeiangaben noch völlig unklar. Ermittler prüfen derzeit, ob Familienstreitigkeiten der Grund für den Angriff sein könnten.
Die Hintergründe der Schlägerei sind laut Polizeiangaben noch völlig unklar. Ermittler prüfen derzeit, ob Familienstreitigkeiten der Grund für den Angriff sein könnten.  © Vincent Kempf

Nach ersten Ermittlungen der Polizei waren gegen 14.45 Uhr zunächst zwei Fahrzeuge auf der Rösrather Straße in Höhe der dortigen Esso-Tankstelle zusammengeprallt.

Anschließend seien die Insassen aus den beiden Fahrzeugen ausgestiegen und sofort aufeinander losgegangen. Im Verlauf der Auseinandersetzung kamen noch weitere Familienmitglieder zur Unterstützung an den Unfallort.

Die Hintergründe sind laut Polizeiangaben noch völlig unklar. Ermittler prüfen derzeit, ob Familienstreitigkeiten der Grund für den Angriff sein könnten.

Köln: Werbevermarkter Ströer nimmt keine Aufträge zu parteipolitischer Werbung mehr an
Köln Werbevermarkter Ströer nimmt keine Aufträge zu parteipolitischer Werbung mehr an

Die Beamten haben sechs Personen vorläufig festgenommen. Die Verletzten wurden von den Rettungskräften in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Für die Dauer der Unfallaufnahme sperrten Einsatzkräfte die Rösrather Straße in beide Richtungen.

Das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei Köln sicherte zudem die Spuren des Unfalls.

Update, 14.24 Uhr: Weitere Festnahmen in Köln

Im Nachgang zur Festnahme von sechs Männern nach der Schlägerei auf offener Straße in Ostheim am Sonntagnachmittag hat eine Kölner Spezialeinheit am frühen Montagmorgen in einer Wohnung in Köln-Porz weitere sieben Männer (18-61) und eine Frau (53) festgenommen.

Dabei fanden die Beamten eine scharfe Schusswaffe.

Die Hintergründe der Massenschlägerei seien weiterhin offen.

Titelfoto: Vincent Kempf

Mehr zum Thema Köln: