Mann soll eigene Tochter (12) missbraucht haben: Festnahme auf Campingplatz

Rösrath/Solingen/NRW– Polizisten nahmen am Dienstag einen 38-jährigen Solinger auf einem Campingplatz in Rösrath fest. Der Mann steht unter Verdacht, seine 12-jährige Tochter sexuell missbraucht zu haben.

Ein 38-jähriger Mann auch Solingen steht unter Verdacht, seine 12-jährige Tochter missbraucht zu haben. (Symbolbild)
Ein 38-jähriger Mann auch Solingen steht unter Verdacht, seine 12-jährige Tochter missbraucht zu haben. (Symbolbild)  © 123rf.com/Robert Hoetink

Bei der Sichtung von Dateien haben Polizeibeamte Hinweise darauf gefunden, dass der 38-Jährige seine zwölfjährige Tochter missbraucht haben könnte.

Das Material stammt laut Staatsanwaltschaft und Polizei Wuppertal von einer Hausdurchsuchung im Dezember vergangenen Jahres. Ein kinderpornografisches Bild habe die Ermittler des BKA auf die Spur des Solingers geführt.

Die Beamten fanden den Tatverdächtigen auf einem Campingplatz in Rösrath und nahmen ihn dort zusammen mit seiner Frau fest.

Für die Spurensicherung rückte extra die örtliche Feuerwehr an, um das Areal zu beleuchten. Es seien Steinplatten umgedreht und Auto sowie Wohnwagen mitgenommen worden, so die Polizisten.

Die Tochter und der neunjährige Sohn seien dem Jugendamt anvertraut worden. Die Ehefrau und Mutter der Kinder wäre ebenfalls beschuldigt, aber nach einem Verhör wieder entlassen worden.

Der Vater als mutmaßliche Täter wurde am Mittwochvormittag von Rösrath nach Wuppertal überführt. Dort erwartet ihn ein Haftrichter, der einen Haftbefehl verhängen kann.

Weitere Dateien sichergestellt – die Kommission "EK Morgen" ermittelt

Während der Festnahme haben Beamte noch einmal die Wohnung der Familie durchsucht. Erneut hätten sie Laptops, Tablets, Handys und Festplatten gefunden und sichergestellt. Das Kriminalkommissariat 12 des Wuppertaler Polizeipräsidiums hat nun eine eigene Ermittlungskommission namens "EK Morgen" gegründet.

Dem 38-Jährige droht bei einer Verurteilung eine Haftstrafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren.

Titelfoto: 123rf.com/Robert Hoetink

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0