14-Jähriger flieht auf Roller vor der Polizei, dann begeht er folgenschweren Fehler

Köln – Bei dem Versuch, auf einem Roller vor der Polizei zu flüchten, hat ein 14-Jähriger am Montag einen schweren Unfall in Köln gebaut.

Die Polizei wollte in Köln einen 14-jährigen Rollerfahrer anhalten. Die Verfolgungsjagd endete mit einem schweren Unfall. (Symbolbild)
Die Polizei wollte in Köln einen 14-jährigen Rollerfahrer anhalten. Die Verfolgungsjagd endete mit einem schweren Unfall. (Symbolbild)  © 123rf/Bjoern Wylezich

Der Flüchtige und sein Mitfahrer (13) krachten in zwei geparkte Autos, wie die Polizei mitteilte. Der 14-Jährige wurde dabei schwer verletzt.

Ein Motorradpolizist sei gegen 13 Uhr wegen ihres jungen Aussehens auf die beiden Jugendlichen aufmerksam geworden und habe auf der Gießener Straße im Kölner Stadtteil Humboldt-Gremberg die Verfolgung aufgenommen.

Auf die Aufforderung anzuhalten, habe der Roller-Fahrer mit dem Gaspedal reagiert und versucht zu entkommen, so die Ermittler.

Autotür trifft Pedelec-Fahrerin: Radlerin erliegt im Krankenhaus ihren Verletzungen
Köln Unfall Autotür trifft Pedelec-Fahrerin: Radlerin erliegt im Krankenhaus ihren Verletzungen

Nach ersten Erkenntnissen soll der 14-Jährige in Höhe der Taunusstraße die Kontrolle über den Leihroller verloren haben, weil er sich offenbar nach hinten zu seinen Verfolgern umgeschaut hatte.

Nach dem Zusammenstoß mit einem Ford und einem Mercedes ließ das Duo den Roller liegen und flüchtete zu Fuß weiter.

Kurz darauf riefen die Eltern des 14-Jährigen bei der Feuerwehr an, die die Polizei informierte. Der Jugendliche habe sich bei einem E-Scooter-Unfall verletzt, hieß es zunächst. Der Motorradpolizist identifizierte ihn jedoch als den flüchtigen Rollerfahrer.

Der 14-Jährige wurde mit schweren Gesichts- und Beinverletzungen in eine Klinik gebracht und sein Leihroller sichergestellt. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen eingeleitet und fahndet zurzeit nach dem 13-jährigen Mitfahrer.

Titelfoto: 123rf/Bjoern Wylezich

Mehr zum Thema Köln Unfall: