Kölner Hauptbahnhof: Betrunkener E-Scooter-Typ fällt Polizei in die Arme

Köln/NRW - Ein betrunkener E-Scooter-Fahrer sorgte am Kölner Bahnhofsvorplatz für Aufruhr, als er fast einen Unfall baute.

Die Polizei kontrollierte auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz einen betrunkenen E-Scooter-Fahrer.
Die Polizei kontrollierte auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz einen betrunkenen E-Scooter-Fahrer.  © Bundespolizei

Die Bundespolizei beendete am Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs die E-Scooter-Fahrt eines Mannes. Er war durch seinen unkoordinierten Fahrstil aufgefallen, der fast zu einem Unfall führte.

Als der 20-Jährige Fahrer die Polizisten am frühen Samstagmorgen erblickte, verlor er das Gleichgewicht. Der Zusammenstoß mit einem Betonpfeiler konnte nur knapp verhindert werden.

Es kam jedoch zu einem Sturz, bei dem er und ein Mitfahrer unverletzt blieben.

Die Polizisten bemerkten bei der Kontrolle des 20-Jährigen und seines Begleiters einen starken Geruch nach Alkohol. 

Bei einem freiwilligen Atemtest kam heraus, dass der Fahrer knapp ein Promille intus hatte.

Als Konsequenz der betrunkenen Fahrt musste der junge Mann eine Blutprobe abgeben. Außerdem folgte eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Titelfoto: Bundespolizei

Mehr zum Thema Köln Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0