Fahrer verbrennt in Laster auf A4: Schwerer Verdacht steht im Raum

Kerpen/Köln  - Ein tödlicher Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn 4 ereignet. Ein bislang nicht identifizierter Fahrer verbrannte bei dem Unfall in seinem Laster.

Der Laster krachte auf die Seite und fing Feuer. Der Fahrer verbrannte im Fahrzeug.
Der Laster krachte auf die Seite und fing Feuer. Der Fahrer verbrannte im Fahrzeug.  © Thomas Kraus

Das Gespann mit einem Container kippte laut Polizei gegen 15.15 Uhr auf der A4 bei Kerpen um.

Laut Zeugen hatte der Fahrer zuvor die Leitplanke bei seiner Fahrt Richtung Aachen touchiert.

Im Anschluss sei der Lkw auf die rechte Seite gekippt und habe Feuer gefangen.

Der Fahrer konnte nicht mehr gerettet werden. Er starb nach Angaben der Polizei in den Flammen.

Brisant: Bei dem Lkw handelt es sich um einen rumänischen Laster, der wenige Stunden vorher bereits gestoppt wurde.

An der Raststätte Frechen-Nord war der Fahrer (56) wegen Trunkenheit aufgefallen und ein Zeuge hatte die Polizei gerufen.

Nach Angaben der Polizei wurde dem Mann zu diesem Zeitpunkt der Führerschein abgenommen. Er hatte 2,6 Promille Alkohol intus, wie ein erster Test ergeben hatte.

Ihm wurde die Weiterfahrt verboten. Laut Polizei habe der Chef des Fahrers per Telefon zugesichert, einen Ersatzfahrer zu dem stillgelegten Fahrzeug zu schicken.

Ob es sich bei dem Unfalltoten um den bereits am Mittag kontrollierten betrunkenen Fahrer oder einen Ersatzfahrer handelt, ist bislang noch nicht geklärt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei sperrte die Autobahn 4 in Fahrtrichtung Aachen.

Titelfoto: Thomas Kraus

Mehr zum Thema Köln Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0