Lebensgefährlich verletzt: Junger E-Roller-Fahrer bei Unfall in Köln zu Boden geschleudert

Köln - Schwerer Unfall auf der Rheinuferstraße im Zentrum von Köln: Ein E-Scooter-Fahrer (17) wurde lebensgefährlich verletzt.

Bei dem Unfall in Köln wurde ein Junge (17) lebensgefährlich verletzt.
Bei dem Unfall in Köln wurde ein Junge (17) lebensgefährlich verletzt.  © Vincent Kempf

Nach ersten TAG24-Informationen ereignete sich der Unfall am Vormittag auf der Rheinuferstraße.

Hier wollte ein Junge mit einem Leih-E-Scooter die vielbefahrene Straße von der Rheinpromenade in Rochtung Dom überqueren.

An der Ausfahrt des Rheinufertunnels wurde der Junge von einem VW Tiguan erfasst. Der Junge prallte gegen die Windschutzscheibe und wurde auf den Asphalt geschleudert.

Neue Woche, neue Wolken: Trockener und kühler Start in NRW
Köln Wetter Neue Woche, neue Wolken: Trockener und kühler Start in NRW

Der E-Scooter zerriss in zwei Teile.

Ein Notarzt kümmerte sich um den lebensgefährlich verletzten Jungen. Er kam in ein Krankenhaus.

Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen offenbar davon aus, dass der Junge eine rote Ampel missachtet hatte.

Das Verkehrsunfall-Aufnahmeteam sicherte vor Ort Spuren des Unfalls. Es bildete sich ein langer Stau.

In Köln wird momentan stark über die Gefahren der E-Scooter und ihre Fahrer debattiert. Viele Unfälle und gefährliche Manöver hatten die Diskussionen ausgelöst.

Titelfoto: Vincent Kempf

Mehr zum Thema Köln Unfall: