VW-Fahrerin brettert gegen Schild und flüchtet mit dubioser Ausrede

Wermelskirchen – Eine betrunkene Autofahrerin (57) ist in Wermelskirchen Schlangenlinien gefahren und hat ein Verkehrszeichen gefällt. Danach flüchtete sie mit einer dubiosen Ausrede vom Unfallort.

Das Verkehrsschild hängt auf halbmast, nachdem eine betrunkene Autofahrerin dagegen gekracht ist.
Das Verkehrsschild hängt auf halbmast, nachdem eine betrunkene Autofahrerin dagegen gekracht ist.  © Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis

Zeugen hatten die 57-Jährige am Dienstagmorgen bei ihren riskanten Fahrmanövern beobachtet, wie die Polizei mitteilte.

Demnach sei die Fahrerin auf der L409 in Höhe Preyersmühle mehrfach in den Gegenverkehr geraten. An der Abzweigung zur L408 fuhr sie dann nach links über die Busspur auf den Gehweg und stieß mit dem Schild und einer Warnbake zusammen.

Die Zeugen eilten zu dem VW und bemerkten deutlichen Alkoholgeruch aus dem Inneren. Als sie die Fahrerin ansprachen, ergriff diese mit einer fadenscheinigen Erklärung die Flucht: Angeblich müsse sie sich um ihre Haustiere kümmern.

Köln: Automatisches Laden während des Parkens: Köln weiht erste Ladeanlage für Elektrotaxis ein
Köln Automatisches Laden während des Parkens: Köln weiht erste Ladeanlage für Elektrotaxis ein

Die Polizei nahm die Verfolgung auf und stellte die 57-Jährige wenig später an ihrer Wohnanschrift.

Ein erster Alkoholtest ergab rund 2 Promille. In ihrem Auto fanden die Beamten im Fußraum der Beifahrerseite noch eine Tetrapackung Wein.

Die VW-Fahrerin musste eine Blutprobe abgeben. Gegen sie wurde ein Verfahren wegen Unfallflucht und Gefährdung im Straßenverkehr eingeleitet.

Titelfoto: Montage: Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis

Mehr zum Thema Köln Unfall: