Unternehmen wirbt während Hochwasser-Katastrophe für Brunch-Fahrt auf dem Rhein!

Köln - Während die Wetter-Katastrophe in NRW Dutzende Todesopfer fordert, wirbt die Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt GmbH noch zeitgleich für einen geplanten Brunch-Ausflug auf dem Rhein.

Die Werbung lief vorgeplant bei Facebook, während der Rhein bereits Hochwasser führte und der Regen für eine Wetter-Katastrophe in NRW sorgte.
Die Werbung lief vorgeplant bei Facebook, während der Rhein bereits Hochwasser führte und der Regen für eine Wetter-Katastrophe in NRW sorgte.  © Facebook/KD

"Bei unserem Sonntagsbrunch erlebt Ihr Genuss, Entspannung und einen herrlichen Ausblick auf die wunderschöne Kulisse der Kölner Altstadt. Für echte Genießer!" heißt es im Facebook-Beitrag des Kölner Ausflugsunternehmens.

Der Beitrag stammt vom Donnerstag und wurde um 12 Uhr veröffentlicht. Es dürfte sich um einen vorab eingestellten automatischen Werbe-Post handeln.

Denn der Beitrag ist extrem unpassend: Der Rhein führt momentan Hochwasser, weitere Wassermengen strömen aus Zuflüssen in Deutschlands größten Fluss.

Deutscher Wetterdienst warnt vor Starkregen in NRW!
Köln Wetter Deutscher Wetterdienst warnt vor Starkregen in NRW!

Treibgut aus zerstörten Häusern fließt in großen Mengen den Fluss hinab.

Während die geplante Brunch-Fahrt am Sonntag in Köln als Erlebnis "für echte Genießer" gepriesen wird, sieht die Realität katastrophal aus.

Die Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt GmbH hat die Fahrt auf ihrer Webseite bereits offiziell um eine Woche verschoben. Der Facebook-Beitrag für die Brunch-Fahrten in Köln und Düsseldorf ist derweil weiterhin online.

Hinweis auf Webseite: Brunch-Fahrt verschoben

Erst auf der Webseite des Kölner Unternehmens folgt der Hinweis: "Aufgrund der Hochwasserlage finden bis Montag, 19.07., keine Schiffstouren in Köln statt."

Die Brunch-Fahrt in Köln soll vom 18. auf den 25.07. verlegt werden, heißt es. "Wir werden alle Kunden schnellstmöglich informieren. Wir bitten um Verständnis, Ihre KD."

Titelfoto: Facebook/KD

Mehr zum Thema Köln: