Unternehmen wirbt während Hochwasser-Katastrophe für Brunch-Fahrt auf dem Rhein!

Köln - Während die Wetter-Katastrophe in NRW Dutzende Todesopfer fordert, wirbt die Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt GmbH noch zeitgleich für einen geplanten Brunch-Ausflug auf dem Rhein.

Die Werbung lief vorgeplant bei Facebook, während der Rhein bereits Hochwasser führte und der Regen für eine Wetter-Katastrophe in NRW sorgte.
Die Werbung lief vorgeplant bei Facebook, während der Rhein bereits Hochwasser führte und der Regen für eine Wetter-Katastrophe in NRW sorgte.  © Facebook/KD

"Bei unserem Sonntagsbrunch erlebt Ihr Genuss, Entspannung und einen herrlichen Ausblick auf die wunderschöne Kulisse der Kölner Altstadt. Für echte Genießer!" heißt es im Facebook-Beitrag des Kölner Ausflugsunternehmens.

Der Beitrag stammt vom Donnerstag und wurde um 12 Uhr veröffentlicht. Es dürfte sich um einen vorab eingestellten automatischen Werbe-Post handeln.

Denn der Beitrag ist extrem unpassend: Der Rhein führt momentan Hochwasser, weitere Wassermengen strömen aus Zuflüssen in Deutschlands größten Fluss.

Köln: Tag der Offenen Moschee: Rund 100 Gemeinden bundesweit öffnen Türen für Besucher
Köln Tag der Offenen Moschee: Rund 100 Gemeinden bundesweit öffnen Türen für Besucher

Treibgut aus zerstörten Häusern fließt in großen Mengen den Fluss hinab.

Während die geplante Brunch-Fahrt am Sonntag in Köln als Erlebnis "für echte Genießer" gepriesen wird, sieht die Realität katastrophal aus.

Die Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt GmbH hat die Fahrt auf ihrer Webseite bereits offiziell um eine Woche verschoben. Der Facebook-Beitrag für die Brunch-Fahrten in Köln und Düsseldorf ist derweil weiterhin online.

Hinweis auf Webseite: Brunch-Fahrt verschoben

Erst auf der Webseite des Kölner Unternehmens folgt der Hinweis: "Aufgrund der Hochwasserlage finden bis Montag, 19.07., keine Schiffstouren in Köln statt."

Die Brunch-Fahrt in Köln soll vom 18. auf den 25.07. verlegt werden, heißt es. "Wir werden alle Kunden schnellstmöglich informieren. Wir bitten um Verständnis, Ihre KD."

Titelfoto: Facebook/KD

Mehr zum Thema Köln: