Wahlen in Köln: OB Reker verpasst wohl absolute Mehrheit, Grüne im Stadtrat vorn

Köln – In Köln deutet sich eine Stichwahl zwischen Oberbürgermeisterin Henriette Reker (63, parteilos) und ihrem SPD-Herausforderer Andreas Kossiski an. Im Stadtrat werden die Grünen wohl stärkste Kraft.

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (63) bei ihrer Stimmabgabe am Sonntag.
Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (63) bei ihrer Stimmabgabe am Sonntag.  © Marius Becker/dpa

Reker erhielt nach einer Prognose des WDR am Sonntag 48,5 Prozent der Stimmen - damit hätte sie die absolute Mehrheit knapp verfehlt. 

Kossiski erhielt der Prognose zufolge 24 Prozent der Stimmen, Jörg Detjen von der Linken 7 Prozent.

Reker ist seit 2015 im Amt. Die parteilose Politikerin wurde bei der Wahl von der CDU und den Grünen unterstützt. Die FDP, die die Kandidatur beim ersten Mal ebenfalls unterstützt hatte, war nicht mehr an ihrer Seite. 

Befragungen vor der Wahl hatten angedeutet, dass Reker womöglich schon im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichen könnte.

Die parteilose Henriette Reker wurde 2015 mit der absoluten Mehrheit von 52,7 Prozent der Stimmen direkt gewählt. SPD-Kandidat Jochen Ott landete mit 32 Prozent auf dem zweiten Platz.

Update, 21.25 Uhr: Neue Hochrechnung

Bei einer neuen Hochrechnung schneiden die Grünen mit 28,6 Prozent noch besser ab. Es folgen: SPD (21,8 %), CDU (20,8 %), Linke (6,8 %), FDP (5,2 %) und AfD (4,7 %). Dazu kommen 12,1 Prozent für die anderen Parteien.

Update, 21.05 Uhr: Hochrechnung sieht Grüne im Stadtrat vorn

Laut einer ersten Hochrechnung der Stadt Köln erreichen die Grünen 28,1 Prozent der Stimmen und werden damit stärkste Partei im Rat. Dahinter folgen SPD (22,3 %) und CDU (21,3 %).

Die Linke erreicht 7 Prozent und schneidet damit besser ab als FDP (5 %) und AfD (4,3 %). Auch Die Partei, GUT, KLIMA FREUNDE und Volt sind wohl im neuen Stadtrat vertreten.

Update, 20.08 Uhr: OB Reker von Zwischenstand nicht überrascht

In einer Pressekonferenz hat sich die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker zur Wahl geäußert. Das derzeitige Ergebnis habe sie nicht überrascht, auch wegen der vielen Kandidaten. Sie freue sich, dass sie die Nase vorn hat.

Reker äußerte, sie wolle Wahlen und keine Umfragen gewinnen. Über mögliche Mehrheiten im neuen Kölner Stadtrat wollte die Oberbürgermeisterin keine konkrete Einschätzung abgeben.

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin von Köln, gibt im Rathaus ein Interview.
Henriette Reker, Oberbürgermeisterin von Köln, gibt im Rathaus ein Interview.  © Marius Becker/dpa

Update, 19.13 Uhr: Laut WDR-Hochrechnung keine absolute Mehrheit für Reker

In Köln verdichten sich die Anzeichen für eine Stichwahl zwischen Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) und ihrem SPD-Herausforderer Andreas Kossiski. 

Reker lag bei der OB-Wahl nach einer Hochrechnung des WDR am Sonntag mit 48,1 Prozent der Stimmen zwar klar vorne, die absolute Mehrheit hat sie aber demnach knapp verfehlt. Der Landtagsabgeordnete Kossiski erhielt der Hochrechnung zufolge 24,3 Prozent der Stimmen.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0