Blindgänger in Köln gefunden: Zwei Bomben kontrolliert gesprengt, fünf entschärft

Köln - Bei Sondierungsarbeiten sind am Donnerstag in Köln-Rondorf auf einem Grundstück im Bereich "Am Höfchen" gleich mehrere Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden.

Die Bomben amerikanischer Bauart müssen noch am Donnerstag entschärft werden. Die Grafik der Stadt Köln zeigt den Evakuierungsbereich an.
Die Bomben amerikanischer Bauart müssen noch am Donnerstag entschärft werden. Die Grafik der Stadt Köln zeigt den Evakuierungsbereich an.  © Stadt Köln

Die Bomben amerikanischer Bauart müssen noch am heutigen Donnerstag entschärft werden, wie die Stadt Köln in eine Presseerklärung mitteilte.

Dafür müsse der gesamte Gefahrenbereich in einem Radius von 500 Metern abgesperrt werden.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) und das Ordnungsamt der Domstadt sind vor Ort. Die Beamten werden über alle weiteren Maßnahmen entscheiden. Der endgültige Evakuierungsbereich wird noch festgelegt.

Köln: Polizist in Köln mit Eisenstange bedroht: Beamter feuert Warnschüsse ab
Köln Crime Polizist in Köln mit Eisenstange bedroht: Beamter feuert Warnschüsse ab

Wie viele Personen davon betroffen sind und wann die Blindgänger entschärft werden können, steht laut Angaben der Stadt noch nicht fest.

Wegen Verkehrsbehinderungen wird darum gebeten, sich auf der Internetseite der Stadt Köln (www.stadt-koeln.de) und zusätzlich bei Radio Köln, WDR sowie online bei den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB) und weiteren betroffenen Verkehrsunternehmen zu informieren.

Update, 11.48 Uhr: Rund 260 Personen von Evakuierung betroffen

Bei den insgesamt sieben Blindgängern handelt es sich um um vier Fünf-Zentner- und drei Ein-Zentner-Bomben mit Heckaufschlagzündern. Wie die Stadt mitteilt, sind von den Evakuierungsmaßnahmen rund 260 Personen betroffen. Eine Anlaufstelle für die Anwohner des Gefahrenbereichs wird in der Grundschule Rondorf, Adlerstraße 13, eingerichtet. Die Anlaufstelle wird aktuell Corona-konform hergerichtet und öffnet voraussichtlich ab 10.45 Uhr.

Betroffen von der Sperrung ist auch die A4 ab Köln Süd in Fahrtrichtung Aachen. Der Verkehr wird an der Ausfahrt Klettenberg/Eifeltor abgeleitet. Auch der Luftraum wird kurzfristig für den Zeitraum der Entschärfung unterbrochen beziehungsweise gesperrt.

Wenn alle Personen den Evakuierungsbereich verlassen haben und die Krankentransporte abgeschlossen sind, kann das Ordnungsamt die Freigabe zur Entschärfung geben. Diese ist ab etwa 12.00 Uhr geplant.

Weitere Informationen erhalten Betroffene beim Bürgertelefon unter 0221/221-0 sowie beim Servicetelefon des Ordnungsdienstes und Verkehrsdienstes unter 0221/221-32000.

Update, 12.30 Uhr: Entschärfung hat begonnen, A4 gesperrt

Die Freigabe zur Entschärfung der sieben Weltkriegsbomben wurde erteilt. Die Autobahn 4 Fahrtrichtung Aachen ist gesperrt.

Update, 14 Uhr: Zwei Bomben kontrolliert gesprengt, fünf entschärft

V.l.n.r.: Michael Daeneke, Marcel Biewald und Michael Hilgers vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Berzirksregierung Düsseldorf und Bergungsexperte Jürgen Fuchs.
V.l.n.r.: Michael Daeneke, Marcel Biewald und Michael Hilgers vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Berzirksregierung Düsseldorf und Bergungsexperte Jürgen Fuchs.  © Stadt Köln

Wie die Stadt Köln mitteilte, konnten bis gegen 13.20 Uhr fünf Bomben entschärft und zwei Bomben kontrolliert gesprengt werden.

Die Bewohner können inzwischen in ihre Wohnungen zurückkehren und die A4 wurde wieder freigegeben.

Titelfoto: Stadt Köln

Mehr zum Thema Köln: