Deutscher Wetterdienst warnt vor Starkregen in NRW!

Essen - Der Deutsche Wetterdienst hält ab dem späten Dienstagnachmittag in Nordrhein-Westfalen von Südwesten her vereinzelte Unwetter mit Gewitter und Starkregen für möglich.

Zwei Frauen suchen unter einem bunten Schirm Schutz vor dem Regen.
Zwei Frauen suchen unter einem bunten Schirm Schutz vor dem Regen.  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Punktuell seien Regenmengen um die 30 Liter pro Quadratmeter, kleinkörniger Hagel sowie stürmische Böen der Stärke 8 nicht auszuschließen, berichtete der DWD am Dienstag in Essen.

Am späten Abend erreichten die Regenschauer dann die nordöstlichen Landesteile. "Auch in der Nacht kann immer noch mal ein Blitz drinstecken", sagte die DWD-Meteorologin Ines von Hollen.

Mittwoch rechnen die Meteorologen mit weiteren Schauern und Gewittern in NRW. Vereinzelt seien dann sogar Regenmengen von bis zu 40 Litern möglich, so von Hollen.

Rollstuhlfahrerin stürzt bei Notbremsung in der Stadtbahn und wird schwer verletzt
Köln Unfall Rollstuhlfahrerin stürzt bei Notbremsung in der Stadtbahn und wird schwer verletzt

Es könne aber auch mal zwei, drei Stunden trocken bleiben. Die Temperaturen steigen tagsüber erneut auf spätsommerliche 20 bis 24 Grad.

Am Dienstagabend soll ein Regengebiet NRW erreichen und punktuell für Starkregen, Hagel und stürmische Böen sorgen.
Am Dienstagabend soll ein Regengebiet NRW erreichen und punktuell für Starkregen, Hagel und stürmische Böen sorgen.  © wetteronline.de (Screenshot)

In der Nacht zum Donnerstag zieht das Regengebiet dann ab.

Titelfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa, wetteronline.de (Screenshot, Bildmontage)

Mehr zum Thema Köln Wetter: