Gewitter-Chaos in NRW: Schule überschwemmt, Unterricht fällt aus

Von Florentine Dame

Düsseldorf – Ein durchziehendes Gewitter mit heftigem Regen hat am Dienstagabend in vielen Orten in Nordrhein-Westfalen für überflutete Straßen und vollgelaufene Keller gesorgt.

In Düsseldorf und etlichen anderen NRW-Städten sind Keller so vollgelaufen, dass die Feuerwehr anrücken musste.
In Düsseldorf und etlichen anderen NRW-Städten sind Keller so vollgelaufen, dass die Feuerwehr anrücken musste.  © Patrick Schüller

Viele Einsätze meldete die Feuerwehr in Aachen, die allein in den von Starkregen besonders betroffenen Orten Herzogenrath, Alsdorf und Eschweiler rund 200 Mal ausrückte.

Heftiger Regen hatte demnach in kurzer Zeit Kanäle volllaufen lassen, war in Keller geflossen und hatte Straßen überschwemmt. Schwere Schäden seien aber nach ersten Erkenntnissen ausgeblieben.

Wie die Deutsche Bahn mitteilte, musste zudem eine Zugstrecke zwischen Geilenkirchen und Herzogenrath zunächst gesperrt werden, weil dort infolge des Regens an einem Bahnübergang Geröll und Erde auf die Gleise gerutscht waren. Mehrere Züge fielen aus.

Wochenbeginn wird wenig sommerlich: Schauer und teils starke Gewitter in NRW
Köln Wetter Wochenbeginn wird wenig sommerlich: Schauer und teils starke Gewitter in NRW

Auch aus Düren und Düsseldorf meldeten die Feuerwehren ein erhöhtes Einsatzaufkommen wegen vollgelaufener Keller. Es habe aber keine dramatische Lage gegeben, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Im Verlauf des späteren Abends zog das Gewitter weiter über das Ruhrgebiet und Sauerland und entlud sich auch dort mit zahlreichen Blitzen und starkem Regen.

In Hilden ist eine Straße überflutet worden, weil das Regenwasser nicht abfließen konnte. Die Feuerwehr öffnete einen Gullydeckel.
In Hilden ist eine Straße überflutet worden, weil das Regenwasser nicht abfließen konnte. Die Feuerwehr öffnete einen Gullydeckel.  © Patrick Schüller

Zeitweise hatte der Deutsche Wetterdienst für einige Regionen vor allem in der südlichen Landeshälfte vor großen Regenmengen und Sturmböen gewarnt. In der Nacht sollte die Unwettergefahr nachlassen.

Update, 7 Uhr: Weiterhin grau und nass in NRW

In Nordrhein-Westfalen bleibt es auch in den kommenden Tagen grau und nass. Nach den starken Unwettern komme es auch am Mittwoch bei vielen Wolken am Himmel gebietsweise zu Schauern, teilte der Deutsche Wetterdienst am Mittwochmorgen mit. Vom Sauerland bis zum Weserbergland könne es einzelne Gewitter geben. Die Temperaturen liegen bei 16 bis 20 Grad.

Auch am Donnerstag und Freitag werden weiterhin dichte Wolken über NRW erwartet. Bei Temperaturen bis zu 19 Grad regne es stellenweise, hieß es. Am Freitag komme es dann erneut zu einzelnen Gewittern.

Update, 8.15 Uhr: Feuerwehr Düsseldorf meldet mehr als 300 Einsätze

Am Mittwochmorgen teilte die Düsseldorfer Feuerwehr, dass im Bereich der Landeshauptstadt 302 wetterbedingte Einsätze gezählt wurden. Kurz nach Mitternacht schrieb die Feuerwehr Bochum auf Twitter von 183 Einsätzen. Die Aufräumarbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden.

Auch in Krefeld führte der Starkregen dazu, dass viele Keller, Straßen und Tiefgaragen geflutet wurden. Dort habe eine Person zudem durch einen Sturz aufgrund der Wassermassen einen Knochenbruch erlitten, teilte die Feuerwehr am Mittwochmorgen mit.

Bis 2 Uhr in der Nacht seien bereits mehr als 2000 Anrufe in der Leitstelle der Feuerwehr Krefeld eingegangen, davon mehr als 800 Notrufe.

Update, 9.05 Uhr: Schule in Krefeld überschwemmt

Die Unwetter über NRW haben auch Folgen für Schüler aus Krefeld. Ein Gymnasium wurde in Teilen überflutet, der Unterricht fällt am Mittwoch aus.

"Nach einem schweren Gewitter mit wolkenbruchartigen Regenfällen sind große Teile des Schulgebäudes voll Wasser gelaufen und daher nicht benutzbar", hieß es auf der Homepage des Gymnasiums. Der Unterrichtsbetrieb werde "zunächst für den Mittwoch" eingestellt.

Titelfoto: Patrick Schüller

Mehr zum Thema Köln Wetter: