Gewitter und Starkregen: Wetterdienst warnt vor möglichen Unwettern in NRW!

Von Julia Hercka

NRW - Die Nacht ist in den meisten Teilen Nordrhein-Westfalens in Bezug auf mögliche Unwetter glimpflich verlaufen. Doch das könnte sich am Dienstag ändern!

In NRW erwartet der Deutsche Wetterdienst Unwetter mit heftigem Starkregen, Gewittern und Windböen.
In NRW erwartet der Deutsche Wetterdienst Unwetter mit heftigem Starkregen, Gewittern und Windböen.  © Andreas Rosar/dpa

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet nun erneut heftigen Starkregen und Gewitter.

Vom Niederrhein bis ins Münsterland kann es am Dienstag zunächst einzelne Gewitter geben, wie der DWD am Dienstagmorgen mitteilte. Dabei ist über mehrere Stunden auch Starkregen mit Mengen zwischen 20 und 35 Litern pro Quadratmetern möglich.

Lokal können Unwetter mit Hagel und Sturmböen von 85 Stundenkilometern auftreten. Die Temperatur steigt am Dienstag auf 21 bis 24 Grad, im höheren Bergland auf etwa 19 Grad.

Köln: Kann das wahr sein: Was steht denn da auf dem Briefkasten?
Köln Kann das wahr sein: Was steht denn da auf dem Briefkasten?

Auch die Nacht zum Mittwoch wird ungemütlich mit teils schauerartigem und gewittrigem Regen. Unwetter mit heftigem Starkregen schließt der DWD zumindest nicht aus.

Die Temperaturen sinken auf 16 bis 11 Grad, in Teilen der Eifel auf etwa 10 Grad.

Am Mittwoch regnet es teils schauerartig, im Tagesverlauf kann es auch Gewitter geben. Die Höchsttemperaturen liegen dabei zwischen 19 und 24 Grad, im höheren Bergland um 18 Grad.

Feuerwehr rückte in der Nacht zu zahlreichen Einsätzen aus

Bereits vergangene Nacht gab es zahlreiche Feuerwehr-Einsätze, etwa in Bocholt im Kreis Borken. Bis Mitternacht mussten Einsatzkräfte dort 119 Mal ausrücken, wie die Feuerwehr am Dienstagmorgen mitteilte.

Keller mussten demnach ausgepumpt sowie Bäume von Straßen geräumt werden. Zudem sei ein Bachlauf über die Ufer getreten.

Auch in Mönchengladbach berichtete die Feuerwehr von Wasserschäden und vollgelaufenen Kellern.

Gravierende Schäden wurden zunächst aber nicht berichtet.

Titelfoto: Andreas Rosar/dpa, dwd.de (Bildmontage)

Mehr zum Thema Köln Wetter: