Sturm "Hermine" wütet in NRW: Feuerwehr vielerorts im Einsatz

Düsseldorf/Velbert – Sturmtief "Hermine" hat am Sonntag viele Feuerwehreinsätze verursacht.

Die Hauptstraße in Wetter wurde durch einen umgestürzten Baum blockiert. Die Feuerwehr musste wegen Sturm "Hermine" vielerorts in NRW ausrücken.
Die Hauptstraße in Wetter wurde durch einen umgestürzten Baum blockiert. Die Feuerwehr musste wegen Sturm "Hermine" vielerorts in NRW ausrücken.  © Feuerwehr Wetter (Ruhr)

Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand, wie die Polizei am Montagmorgen mitteilte.

In den meisten Fällen mussten wie in Velbert (Kreis Mettmann) oder Gangelt (Kreis Heinsberg) umgestürzte Bäume von den Straßen entfernt werden.

In Langenberg (Kreis Gütersloh) drohte eine Kaminabdeckung auf die Straße zu stürzen.

Die starken Windböen wehten In Wetter (Ennepe-Ruhr-Kreis) einen Bauzaun und - wie auch an anderen Orten - ein Dixi-Klo auf eine Fahrbahn.

In Selfkant (Kreis Heinsberg) hatte sich eine Blechplatte von einem Hausdach gelöst und drohte auf die Fahrbahn zu stürzen.

Mit Hilfe einer Drehleiter konnte die Feuerwehr das Blech provisorisch am Dach befestigen.

In Velbert kippte ein Baum auf die Straße Rosenkamp. Er musste mit der Kettensäge zerkleinert werden.
In Velbert kippte ein Baum auf die Straße Rosenkamp. Er musste mit der Kettensäge zerkleinert werden.  © Feuerwehr Velbert

Die meisten Feuerwehreinsätze dauerten weniger als eine Stunde. Für Montag kündigte der Deutsche Wetterdienst (DWD) keine weiteren Sturmböen an.

Titelfoto: Feuerwehr Velbert

Mehr zum Thema Köln Wetter:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0