45 Prozent weniger Grippe-Fälle: Kassen raten trotzdem zur Impfung

Dresden - Sächsische Krankenkassen weisen darauf hin, dass eine Grippeschutzimpfung auch jetzt noch sinnvoll ist.

Die Zahl der Grippefälle ist in dieser Saison in Sachsen um 45 Prozent zurückgegangen. Dazu haben sicher auch die Corona-Schutzmaßnahmen beigetragen.
Die Zahl der Grippefälle ist in dieser Saison in Sachsen um 45 Prozent zurückgegangen. Dazu haben sicher auch die Corona-Schutzmaßnahmen beigetragen.  © obs/Thinkstock

"Menschen, die täglich mit vielen Personen Kontakt haben, auch chronisch Kranke und Schwangere sollten die Impfung jetzt noch nachholen", empfiehlt der Landesgeschäftsführer der Barmer, Fabian Magerl (45). Denn: Die Influenza-Saison kann sich bis in den April oder Mai ziehen.

Die Empfehlung gilt trotz gesunkener Fallzahlen. Nach einer Auswertung der Barmer ist die Anzahl der an Influenza Erkrankten in Sachsen zwischen November und Weihnachten 2020 gegenüber dem Vergleichszeitraum von 2018 und 2019 im Mittel um 45 Prozent zurückgegangen.

Auch das Robert-Koch-Institut bestätigte, dass die Grippe aktuell kaum spürbar sei.

Grippe-Impfung empfohlen! Ein kleiner Piks kann vor dem Virus schützen.
Grippe-Impfung empfohlen! Ein kleiner Piks kann vor dem Virus schützen.  © obs/Merck Healthcare

Als Grund werden die Abstands- und Hygieneregeln zum Schutz vor Corona angeführt, die offensichtlich auch das Influenza-Risiko senken.

Titelfoto: Montage: obs/Merck Healthcare, obs/Thinkstock

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0