Sieht so die Zukunft aus? Supermärkte testen neue Hygienemethode am Eingang

Deutschland - Supermärkte in ganz Deutschland mussten in den letzten Monaten aufgrund der Corona-Krise aufrüsten und Mitarbeiter einstellen, die oftmals mit wenig Lebensfreude stetig händisch Einkaufswagen desinfizieren.

Vor einigen deutschen Märkten ist bereits ein "Desocube" zu finden.
Vor einigen deutschen Märkten ist bereits ein "Desocube" zu finden.  © www.instagram.com/desocube/

Einmal kurz drübergesprüht, und der nächste Kunde durfte den mehr oder weniger hygienischen Korb ins Gebäude schieben. 

Dass das sowohl ineffektiv als auch unnötig zeitaufwendig ist, hat nun ein Start-up-Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen erkannt und kurzerhand eine Alternative entwickelt, die in den kommenden Monaten in den Supermärkten standardisiert werden könnte.

Baris Karadas und Koray Celik aus Herford entwarfen den sogenannten "Desocube", eine Art Waschstraße für Einkaufswagen. "In einer Garage haben wir getüftelt, wie das so ist, als Start-up", berichtet Karadas gegenüber "Watson". 

"Über die Jahre haben wir uns mehr Gedanken gemacht, bis wir im Sommer 2019 dann auf unsere Waschstraße gekommen sind, die Einkaufswägen desinfiziert."

Eigentlich war die Veröffentlichung der Technik später angesetzt, das Coronavirus habe die Sache nun angetrieben. Inzwischen stehen vor 60 Märkten in neun Bundesländern Testversionen des "Desocube". Neben Bau- und Gartenmärkten haben sich auch Supermärkte wie Rewe und Edeka bereits angeschlossen. 

Demnächst sollen weitere Märkte in Deutschland folgen.

Geniale Idee, einfache Bedienung

Die Nutzung des Hygieneutensils könnte dabei nicht leichter sein. Kunden schieben den Wagen demnach einfach in die Waschstraße, drücken einen Knopf und der Wagen wird komplett mit Desinfektionsmittel eingesprüht. Mit einem Desinfektionsspender am Automaten können Kunden zudem ihre Hände reinigen, damit laut Karadas die "Hygienekette abgeschlossen ist".

Nach rund einer halben Minute sei der ganze Vorgang beendet, und die Kunden könnten wie gewohnt einkaufen gehen.

Laut den Herstellern sei die Nachfrage inzwischen sehr groß. Märkte aus Polen, der Türkei und Holland hätten bereits angefragt. Durchaus also möglich, dass in naher Zukunft bald ein "Desocube" vor jedem Markt zu finden ist.

Titelfoto: www.instagram.com/desocube/

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0