Pestizide und zu viel Zucker: Apfelmus und Apfelmark im Test

Deutschland - Lecker süß, in den meisten Fällen sehr fruchtig und gerade für Kartoffelpuffer und Pfannkuchen eine passende Beilage: Apfelmus und Apfelmark sind für viele eine prima Lösung, um Gerichte noch einmal richtig aufzupeppen.

Apfelmus schnitt im Test schlechter ab als Apfelmark. (Symbolbild)
Apfelmus schnitt im Test schlechter ab als Apfelmark. (Symbolbild)  © margouillat/123RF

Allerdings sollte man bei der teils gigantischen Auswahl im Supermarkt offenbar lieber zweimal hinschauen, welches Produkt man sich tatsächlich in den Einkaufswagen legt.

Die Experten von "Ökotest" haben sich insgesamt 20 Apfelbreie herausgesucht und genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: In einigen Produkten war viel zu viel Zucker - auch Pestizide sind offenbar ein Problem.

Gleich vorweg: Apfelmark kommt im Test deutlich besser als der Apfelmus weg. Das liegt auch an den offiziellen Vorgaben in den Leitsätzen für Obsterzeugnisse. Diese schreiben nämlich vor, dass die Zuckerkonzentration im Apfelmus mindestens 16,5 Prozent betragen muss.

Durch die natürliche Süße kommen Äpfel ungefähr auf 11 Prozent, wodurch die Hersteller verpflichtet sind, Zucker hinzuzufügen. Bei Apfelmark jedoch bestehen diese Leitsätze nicht.

Heißt im Klartext: Die Apfelmark-Produkte können in der Theorie bei ihrer natürlichen Süße bleiben und schmecken trotzdem gut! 

Zum gleichen Ergebnis kommen auch die Ökotester: "Im Schnitt liegt der deklarierte Gesamtzuckergehalt beim Apfelmark im Test bei 10,8 Prozent. Das entspricht dem natürlichen Zuckergehalt vieler Äpfel", heißt es auf der Website.

Apfelmus und Apfelmark im Vergleich

In den Bioprodukten fanden die Tester keinerlei schädliche Pestizide. (Symbolbild)
In den Bioprodukten fanden die Tester keinerlei schädliche Pestizide. (Symbolbild)  © Kenneth/123RF

Im direkten Vergleich hatten sich die Tester 12 Mal Apfelmus und acht Mal Apfelmark herausgesucht. Einige Apfelmark-Produkte konnten sogar mit einem "sehr gut" abschneiden.

Bei den Apfelmus-Varianten wurde überall der angesprochene Zuckergehalt kritisiert. Zudem wurden in fünf Produkten Pestizidbelastungen festgestellt. 

"In einem Apfelmus im Test ist der gesetzliche Rückstandshöchstgehalt für den synthetischen Wachstumsregulator Mepiquat überschritten." In einem anderen Produkt wurden Spuren des Antipilzmittels Carbendazim gefunden. 

Auffällig laut Testern war zudem, dass alle Bio-Produkte frei von Pestiziden gewesen seien. "In den anderen Produkten hat das Labor jeweils Spuren von mindestens einem Pestizid nachgewiesen."

Geschmacklich machten alle Produkte übrigens eine gute Figur. Nur zwei Testobjekte wären etwas bitter gewesen. 

Einen kompletten Überblick über die geprüften "Ökotest"-Produkte gibt es >>>hier.

Titelfoto: margouillat/123RF

Mehr zum Thema Ernährung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0