Es könne bei Schwangeren sogar zu Fehlgeburten kommen: Hersteller ruft Käse zurück

Österreich/Deutschland - Die österreichische Firma Bioalpin ruft einen Schnittkäse aus der Biosennerei Hatzenstädt zurück.

Der betroffene Käse enthält gefährliche Listerien.
Der betroffene Käse enthält gefährliche Listerien.  © Shawn Hempel/123RF

Die Produkte wurden auch in Deutschland in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein verkauft.

Laut Mitteilung des Herstellers wurden bei Kontrollen Verunreinigungen durch gesundheitsschädliche Listerien festgestellt.

Das Produkt sei daher "nicht zum Verzehr" geeignet.

Diese Aussage ist allerdings leicht untertrieben: Laut den Experten von "Ökotest" sollten besonders Schwangere aufpassen.

"Bei ihnen können Listerien schwerwiegende Krankheitsverläufe mit Blutvergiftung und Hirnhautentzündung auslösen (Listeriose). Zudem können Listerien dem ungeborenen Kind schaden. Wenn Schwangere das Produkt verzehrt haben, sollten sie daher – auch ohne körperliche Anzeichen auf eine Listerien-Infektion – einen Arzt aufsuchen", heißt es auf der Seite. Auch Fehlgeburten sind nach der unfreiwilligen Zufuhr von Listerien nicht ausgeschlossen.

Listerien sind Bakterien, die Übelkeit, Erbrechen oder Fieber auslösen können. Die Symptome ähneln somit einer Grippe. Zu negativen Verläufen nach der Einnahme kann es auch bei Kleinkindern oder Personen mit einem geschwächten Immunsystem kommen.

Der Käse selbst wurde unter dem Namen "Bio vom Berg - Tiroler Bio-Almbauernkäse" oder "Hatzenstädter Almbauernkäse 25%" verkauft. 

Betroffen sind die Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 14.06., 18.06., 22.06., 29.06., 02.07., 09.07., 12.07., 20.07. und 24.07. Auch ohne Vorlage des Kassenbons können Kunden die entsprechenden Produkte im Supermarkt abgeben und ihr Geld zurückverlangen.

Laut Mitteilung, steht das Unternehmen für Rückfragen unter der Telefonnummer 0043 (0)676 3114690 oder hollaus@hatzenstaedt.at zur Verfügung. 

Titelfoto: Shawn Hempel/123RF

Mehr zum Thema Ernährung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0