Frau wacht morgens mit verstopfter Nase auf, später erhält sie die Schock-Diagnose

Weymoutn (England) - Eines Morgens erwachte Julia Davey mit einer verstopften Nase, doch erst machte sie sich nichts daraus. Später erhielt die 40-Jährige eine Horror-Diagnose.

Julia muss nun ohne ihre Nase leben - doch sie ist schmerzfrei.
Julia muss nun ohne ihre Nase leben - doch sie ist schmerzfrei.  © Screenshot/GoFundMe

Die verstopfte Nase der Britin wurde nicht besser, zwei Wochen lang litt sie darunter und entschloss sich dann, endlich zum Arzt zu gehen. In der Praxis wurde festgestellt, dass Julia vermutlich an Nasenpolypen leidet. Sie wurde an einen HNO-Arzt überwiesen. Dort führten Mediziner eine Nasenendoskopie durch.

Drei Wochen später wurde Julia in einer OP der von den Ärzten entdeckte vermeintliche Polyp in der Nase entfernt. Drei Tage später ging Julia wieder zur Arbeit. "Ich dachte, das wäre es gewesen", sagte die Britin zur "Sun". 

In der darauffolgenden Woche erhielt die 40-Jährige einen Anruf, in dem sie gebeten wurde, ins Krankenhaus zu kommen und die Ergebnisse der Biopsie auszuwerten. 

In der Klinik kam dann der Schock: In Julias Nase wurden Krebszellen gefunden. Von Nasenpolypen war keine Spur. Stattdessen handelte es sich um einen Tumor. "Es hat sich angefühlt, als wäre es nicht wahr. Es war unbeschreiblich zu hören, dass man Krebs hat."

Von der schlimmen Diagnose erzählte Julia ihrem Partner Nick und ihren Kindern Eleanor, Tom und Joel nicht. Erst später, als sie eine Behandlung hatte, erklärte sie ihrer Familie die schreckliche Diagnose.

Julias Nase musste komplett entfernt werden

Im Juli musste die dreifache Mutter erneut ins Krankenhaus zu einer Operation. In dieser musste ein großer Teil ihrer Nase entfernt werden. Zunächst war Julia von ihrem Leid befreit, doch im August kehrte dieselbe Symptomatik wieder - diesmal im linken Nasenloch.

Eine weitere Nasenendoskopie im September ergab einen erneuten Tumor. Auch dieser musste wieder entfernt werden. Ärzte erklärten der Britin, dass es sich bei dem Krebs um eine aggressive Form handelt.

"Sie sagten mir, dass es nur eine Möglichkeit gebe, den Krebs besiegen zu können, und zwar, meine Nase komplett zu entfernen", so die 40-Jährige.

Zuvor sollte Julia noch eine Chemotherapie machen. Statt zu schrumpfen, verdreifachte sich Julias Nase. Es gab einfach keine andere Lösung - am 18. November 2019 musste Julias Nase abgenommen werden. Die OP dauerte 14 Stunden und war erfolgreich. "Ich war sicherlich nicht auf mein neues Leben vorbereitet. Aber das erste, was mir in den Sinn kam, war: 'Ich habe keine Schmerzen mehr‘“.

Bald bekommt Julia eine Nasenprothese, damit sie wieder ein normales Leben führen kann. Die Britin und ihr Freund Nick planen im April 2021 zu heiraten. Ein Lebensereignis, worauf sich die 40-Jährige trotz ihres Kampfes mit dem Krebs freut.

Titelfoto: Screenshot/GoFundMe

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0