Gehirnschaden nach Biss in kleine Brezel: Model bekommt 30 Millionen Schadenersatz!

Las Vegas - Eine kleine Brezel wurde Chantel Giacalone (heute 35) 2013 zum Verhängnis!

Chantel Giacalone (35) ist für den Rest ihres Lebens auf fremde Hilfe angewiesen.
Chantel Giacalone (35) ist für den Rest ihres Lebens auf fremde Hilfe angewiesen.  © Screenshot Instagram/Chantel Giacalone

Damals erlitt die junge Frau aus Las Vegas, die bis dahin als Model und Schauspielerin ihr Geld verdiente, einen allergischen Schock, nachdem sie in das Mini-Teiggebäck gebissen hatte.

Wie das "Las Vegas Review Journal" berichtet, war Giacalone für eine Modemesse in Las Vegas gebucht, als ihr eine Freundin die winzige Brezel anbot, die als Deko auf einem Dessert lag.

Bereits beim ersten Bissen merkte sie, dass etwas nicht stimmte. Die damals 27-Jährige roch an dem Teig, der nach Erdnussbutter duftete. Sie sei damals aufgesprungen und habe geschrien: "Ich bin allergisch!"

Kurz darauf spürte sie bereits die Auswirkungen des allergischen Schocks. Angsterfüllt rief sie ihren Vater Jack an, sagte, sie könne fast nicht mehr atmen.

Am Telefon gab Jack Giacalone seiner Tochter und ihrer Freundin Anweisungen, was als nächstes zu tun war. Vor Gericht sagte er später aus: "Ich habe in ihrer Stimme gehört, dass sie Panik hat. Es war das letzte Mal, dass ich ihre Stimme hörte."

Auf dem Weg ins Krankenhaus schwoll dem Model im Rettungswagen schließlich die Kehle zu und sie lief blau an. "Lasst mich nicht sterben. Ich will nicht sterben", soll sie noch gerufen haben.

Danach wurde ihr Leben zum Albtraum! Denn die Sanitäter machten einen fatalen Fehler.

Ihre Lebenserwartung liegt bei nur 55 Jahren

Die Rettungskräfte spritzten ihr Adrenalin. Jedoch nicht in eine Vene, sondern nur ins Muskelgewebe. Davon wurde Giacalone ohnmächtig und atmete nicht mehr. Die Versorgung ihres Gehirns mit Sauerstoff war damit mehrere Minuten unterbrochen.

Sie wurde zwar gerettet, doch der Hirnschaden war so schwer, dass sie seitdem auf fremde Hilfe angewiesen ist. Sie lebt im Haus ihrer Eltern, wird künstlich ernährt und kann sich nur per Computer mit anderen austauschen. Nach Angaben ihres Vaters liege Chantels Lebenserwartung bei nur 55 Jahren.

Die Familie zog vor Gericht! Nach jahrelangem Kampf gegen "MedicWest Ambulance" wegen fahrlässiger Behandlung einer allergischen Reaktion wurden Chantel Giacalone am vergangenen Freitag 29,5 Millionen Dollar (rund 24,7 Millionen Euro) Schmerzensgeld zugesprochen. Die Rettungsorganisation stritt jegliches Fehlverhalten ab.

Das Geld soll der Familie helfen, die Pflegebedingungen für die 35-Jährige zu verbessern.

Titelfoto: Screenshot Instagram/Chantel Giacalone

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0