Gesundheitsgefahr! Darum solltet Ihr nach dem Urlaub den Wasserhahn laufen lassen

Leipzig - Nach Hause kommen, Koffer abstellen, erst mal ein Glas Wasser trinken? Besser nicht. Erst mal sollte man das Wasser etwas in den Ablauf fließen lassen - für die eigene Gesundheit.

Nach der Urlaubsrückkehr sollten erst mal alle Wasserhähne aufgedreht werden. Der Grund: Wenn Häuser länger unbewohnt sind, können sich Legionellen in den Leitungen vermehren.
Nach der Urlaubsrückkehr sollten erst mal alle Wasserhähne aufgedreht werden. Der Grund: Wenn Häuser länger unbewohnt sind, können sich Legionellen in den Leitungen vermehren.  © Andrea Warnecke/dpa-tmn

Wenn Häuser über die Ferien länger unbewohnt sind, können sich gesundheitsgefährdende Legionellen in den Wasserleitungen vermehren.

Daher rät die Verbraucherzentrale Sachsen, dass etwa zehn Liter aus allen Hähnen abgelassen werden, bevor das nachlaufende Wasser wieder genutzt wird.

Das muss aber keine Verschwendung sein: Damit lässt sich der Garten und Balkon gut gießen, raten die Experten.

Fünf Jahre Zahnschmerzen: Unglaublich, was Ärzte bei einem Teenager finden
Gesundheit Fünf Jahre Zahnschmerzen: Unglaublich, was Ärzte bei einem Teenager finden

Legionellen vermehren sich bei Temperaturen zwischen 25 und 55 Grad Celsius. Gerade in stehendem Wasser kann es zu einer erhöhten Konzentration der Bakterien kommen.

In belasteten Anlagen können sich Menschen zum Beispiel beim Duschen durch Einatmen feinster Wassertröpfchen infizieren.

Eine Folge kann eine schwere Lungenerkrankung mit grippeartigen Symptomen sein, die tödlich verlaufen kann.

Daher kann es sinnvoll sein, dem Haus-Sitter, der die Pflanzen während der Abwesenheit der Bewohner gießt, zu sagen, dass er das Wasser an einer Zapfstelle abfüllt, die weit von der Hauptwasserversorgung entfernt liegt. Bei einem Einfamilienhaus ist das oft das Badezimmer im obersten Stockwerk.

So wird die Wasserzirkulation im Gebäude immer wieder in Gang gesetzt und den Legionellen die Chance genommen, sich stark zu vermehren.

Titelfoto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Mehr zum Thema Gesundheit: