Meteorologin warnt vorm Lecken an Eiszapfen, ihre Begründung ist super ekelhaft

Sioux City (USA) - An Eiszapfen lutschen? Das sollte man offenbar lieber lassen! Das erklärt nun zumindest eine Meteorologin auf TikTok und sie liefert auch gleich eine eklige Begründung für ihren Überlebenstipp.

Was haben Eiszapfen mit Kot zu tun? Nun, die Meteorologin Katie Nickolaou hat da eine schlechte Nachricht für alle Eis-Naschkatzen. (Bildmontage)
Was haben Eiszapfen mit Kot zu tun? Nun, die Meteorologin Katie Nickolaou hat da eine schlechte Nachricht für alle Eis-Naschkatzen. (Bildmontage)  © tiktok.com/@weather_katie

Habt Ihr schon mal einen Eiszapfen von irgendeinem Dach oder einem Vorsprung abgebrochen, ihn Euch dann fröhlich in den Mund gesteckt und solange daran genuckelt, bis er schmilzt? Falls ja, dann habt Ihr auch schon einmal Vogelkot zu Euch genommen!

Das behauptet nun zumindest Katie Nickolaou, eine Fachfrau für Wetter- und Klimaforschung. Die US-Amerikanerin zeigt dazu in einem TikTok-Video eine andere Frau, die genüsslich an so einem langen Stiel aus gefrorenem Wasser knabbert - nur um dann direkt ihre ausdrückliche Warnung auszusprechen.

Man solle die kalten Snacks auf keinen Fall in den Mund nehmen, und zwar aus einem recht einleuchtend klingendem Grund: "Eiszapfen entstehen aus Wasser, das auf Dächern schmilzt und dann an der Seite des Gebäudes heruntertropft", erklärt die Meteorologin.

Doch da läge auch das Problem: "Wisst Ihr, was noch auf Dächern liegt? Vogeldreck, jede Menge davon. Und das Wasser sammelt das alles auf und friert es im Eis ein."

Zum Schluss bringt sie es nochmal auf den Punkt und sagt klipp und klar, dass jeder, der an Eiszapfen leckt oder sie gar komplett verspeist, im Grunde genommen "Scheiße isst".

Das Internet liebt das Vogelschiss-Eiszapfen-Video

Mit dem lustigen Gesundheits-Warnhinweis hat Katie Nickolaou nun einen Riesenerfolg im Internet. Denn der Clip wurde gleich auf mehreren sozialen Netzwerken zum viralen Hit.

Allein auf ihrem Twitter-Account wurde das Video innerhalb von fünf Tagen knapp zwei Millionen Mal angeschaut und 92.000 Mal mit einem Like belohnt.

Auf TikTok war sie sogar noch erfolgreicher. Dort kommt ihr Post schon auf sage und schreibe 11,2 Millionen Aufrufe und 2,6 Millionen Gefällt-Mir-Herzchen.

Aber die gute Frau hat noch mehr Weisheiten auf Lager: Denn in einem zweiten Beitrag erklärt sie auch noch, warum man Eiszapfen nicht als Mordwaffe nutzen sollte.

Titelfoto: tiktok.com/@weather_katie

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0