Pollenflug: Forscher belegen Phänomen, das Allergie-Probleme verstärkt

München - Wer gegen Pollen allergisch ist, bekommt immer öfter wegen des Klimawandels Probleme. Ein weiteres Phänomen kann Betroffenen nun noch zusätzlich Schwierigkeiten bereiten.

Falle zur Messung der Häufigkeit von windgetragenen Pollen.
Falle zur Messung der Häufigkeit von windgetragenen Pollen.  © A. Menzel;Y. Yuan/Technische Universität München/dpa

Die regionale Allergie-Saison kann nämlich auch durch Pollen von mehreren Hundert Kilometer entfernt blühenden Pflanzen verlängert werden, wie Forscher der Technischen Universität München (TUM) belegt haben.

So seien an Messstationen in Bayern oft Pollen von Pflanzen aufgefangen worden, bevor diese in der Region blühten, berichtet das Team im Fachjournal "Frontiers in Allergy".

"Das Phänomen an sich ist bekannt, aber bisher hatte noch niemand systematisch untersucht, wie häufig dies vorkommt", sagte Annette Menzel, Professorin für Ökoklimatologie an der TUM.

Für ihre Studie werteten die Forscher die Daten von drei bayerischen Pollen-Messstationen über 30 Jahre für sieben Pollenarten aus.

In einer Detailstudie zu fünf der sieben Arten stellten die Forscher in 63 Prozent der Fälle weit transportierte Pollen fest - teils in einer klinisch relevanten Menge.

Belastung für Pollenallergiker steigt

Gräserpollenkörner unter dem Lichtmikroskop. Die Allergie-Saison könnte laut Forschern der Technischen Universität München (TUM) auch durch Pollen von mehreren Hundert Kilometer entfernt blühenden Pflanzen verlängert werden.
Gräserpollenkörner unter dem Lichtmikroskop. Die Allergie-Saison könnte laut Forschern der Technischen Universität München (TUM) auch durch Pollen von mehreren Hundert Kilometer entfernt blühenden Pflanzen verlängert werden.  © A. Menzel;Y. Yuan/Technische Universität München/dpa

Zum Beispiel wurden Birken-Pollen an einer Teststation aufgefangen, obwohl Birken in der Region erst mindestens zehn Tage später zu blühen begannen.

Dadurch könnten Allergiker unter zusätzlichen Belastungen leiden und die Saison länger dauern, als anhand der Blühzeiten vor Ort anzunehmen sei, betonte Menzel.

Zudem wurden Pollen von Pflanzen in der Luft gemessen, die in der jeweiligen Region eigentlich gar nicht vorkommen.

Pollen-Allergiker leiden wegen des Klimawandels ohnehin immer öfter unter Beschwerden. Wärmere Temperaturen lassen Pflanzen früher blühen, höhere Kohlendioxid-Konzentrationen erhöhen zudem die Pollenproduktion.

Titelfoto: A. Menzel;Y. Yuan/Technische Universität München/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0