Sorgt die Pille als Shampoo-Zusatz für längere Haare?

Netz - Die Pille soll bei einigen Internet-Nutzerinnen, die das Medikament ihrer Haarpflege hinzufügten, für eine kräftigere Mähne gesorgt haben. Was steckt dahinter?

Auf TikTok mischen zahlreiche Nutzerinnen ihr Shampoo mit der Antibabypille, weil sie sich einen positiven Effekt auf ihre Haare erwarten.
Auf TikTok mischen zahlreiche Nutzerinnen ihr Shampoo mit der Antibabypille, weil sie sich einen positiven Effekt auf ihre Haare erwarten.  © tiktok.com/@uwubrat/ Screenshot

Auf dem sozialen Netzwerk TIkTok wurde mal wieder ein neuer Trend geboren.

Reihenweise Nutzerinnen teilen Videos davon, wie sie ihre Antibabypille erst zerbröseln und mit ihrem Shampoo mischen.

Diese soll dank des enthaltenen Östrogens für dickere und längere Haare sorgen.

"Meine Mutter sagt, als sie jünger war, hätte sie ihre Antibabypillen zerkleinert und das Pulver in ihr Shampoo getan, damit ihre Haare besser wuchsen. Also habe ich beschlossen, das auch auszuprobieren. Ich lach mich schlapp", berichtet TikTokerin uwubrat auf ihrem Kanal.

Ein paar Wochen später gibt sie sogar ein Update, in dem sie behauptet, das vermeintliche Wundermittel habe ihr Haarwachstum tatsächlich positiv beeinflusst.

Doch kann das stimmen?

Dermatologin Shirin Lakhani berichtet gegenüber der DailyMail, dass der Hormonhaushalt zwar eine wichtige Rolle bei verschiedenen Formen des Haarwuchses spielt, das Waschen der Haare mit der Pille als Zusatz aber keinen Effekt hat.

Statt Antibabypille im Shampoo rät Ärztin zu ausgewogener Ernährung

Laut Ärzten hat die Pille allerdings keine Wirkung auf das Haarwachstum.
Laut Ärzten hat die Pille allerdings keine Wirkung auf das Haarwachstum.  © 123rf/ RATTANAKUN THONGBUN

"Hormone können eine direkte Auswirkung auf eine Reihe von Gesundheits- und Schönheitsproblemen haben", erklärt sie, fügt dann aber hinzu: "Hormonelle Kontrazeptiva sind nicht dafür ausgelegt, transdermal absorbiert zu werden, und die Haut ist eine ansonsten undurchlässige Barriere."

Das Östrogen kann schlichtweg gar nicht durch Haut oder Haare aufgenommen werden und landet somit lediglich im Abfluss.

Stattdessen rät die Ärztin zu einer Ernährungsumstellung, bei der darauf geachtet werden soll, möglichst ausreichend Biotin zu sich zu nehmen: "Ich würde Lebensmittel empfehlen, die reich an Biotin sind, weil das Haar dies für das Wachstum braucht."

Darunter fallen Süßkartoffeln, Karotten, Kürbisse, Spinat und Grünkohl. Auch B-Vitamine können dabei helfen, eine gesunde Haarpracht zu bekommen.

Diese finden sich vermehrt in Vollkornprodukten, Mandeln, Fleisch, Fisch, Meeresfrüchten und dunklem Blattgemüse.

Titelfoto: 123rf/ RATTANAKUN THONGBUN

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0