Pinkfarbener Mond mit grünen Punkten? So erlebt Deutschland den Supermond

Nachthimmel - In der Nacht zum Dienstag gab es ein Spektakel der besonderen Art zu sehen: den Pink Moon! Nicht alle hatten aber Freude daran ...

Mit ein bisschen Fantasie konnte man tatsächlich ein paar rosa Flecken auf dem Mond erkennen.
Mit ein bisschen Fantasie konnte man tatsächlich ein paar rosa Flecken auf dem Mond erkennen.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Endlich war es so weit. Ein paar Wolken verschoben sich, und schon war er zu sehen: ein pink Vollmond!

Es war der erste von zwei Supermonden, die wir dieses Jahr am Nachthimmel betrachten können. Der Mond strahlte um 5.30 Uhr so hell wie eine Sonne. Ziemlich eindrucksvoll sah das aus.

Der Meinung waren auch zahlreiche Nutzer in sozialen Medien, die ihre Eindrücke teilten: "Der Mond ballert", freute sich ein Nutzer.

DHL-Paketboten müssen bald nicht mehr bei jedem klingeln
Leben DHL-Paketboten müssen bald nicht mehr bei jedem klingeln

Andere wurden ganz kreativ und posteten verschiedene Fotos mit dem Erlebnis unter dem Motto "Der Mond als Künstler".

Nicht alle waren aber so begeistert von dem Naturschauspiel: "Warum ist mein Mond noch nicht pink ihr kleinen Heuchler wen wollt ihr verarschen", beschwerte sich eine Userin. Sie fand den Mond wohl nicht so beeindruckend wie alle anderen.

Auch andere meinten: "Es ist der gleiche Mond wie immer. Schaut gleich aus, is gleich rund, gleich groß, hat die gleiche Farbe und wandert gleich langweilig von der einen zu anderen Seite."

Ob spannend oder zum Gähnen, bei diesem User rief der Mond ganz andere Reaktionen hervor: "Wenn es nicht so kalt wäre, würde ich den Mond anheulen", so ein Nutzer mit womöglichen Werwolf-Tendenzen.

Andere sahen neben rosa Punkten auch noch grüne Farbe - vielleicht lag es da eher an der Rot-Grün-Schwäche.

Wer diesen Mond verpasst hat, kann sich auf den 26. Mai freuen: Da soll der Blumenmond am Firmament erstrahlen. Ob da dann auch Blumen auf dem Mond zu sehen sein werden? Das bleibt abzuwarten.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leben: