4,07 Promille! Frau im Leipziger Hauptbahnhof will 13-Jähriger helfen und endet selbst beim Rettungsdienst

Leipzig - Es ist ein Alkoholwert, der sprachlos macht: Eine 35 Jahre alte Frau hat am Sonntagnachmittag einer 13-Jährigen im Leipziger Hauptbahnhof helfen wollen und das Mädchen an die Bundespolizei übergeben. Am Ende landete die 35-Jährige selbst beim Rettungsdienst - sie hatte 4,07 Promille intus!

Eine 35 Jahre alte Frau fand ein hilfloses Mädchen vor einem Restaurant im Leipziger Hauptbahnhof und benötigte am Ende selbst Hilfe.
Eine 35 Jahre alte Frau fand ein hilfloses Mädchen vor einem Restaurant im Leipziger Hauptbahnhof und benötigte am Ende selbst Hilfe.  © Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

Wie die Bundespolizeiinspektion Leipzig mitteilt, habe es gegen 17.45 Uhr an der Wache geklingelt. Vor der Tür: Eine 35 Jahre alte Frau mit einem 13-jährigen Mädchen.

Die Frau habe das offensichtlich hilfesuchende Mädchen vor einem Restaurant im Bahnhof gefunden. Doch die Finderin selbst habe auch hilfsbedürftig auf die Beamten gewirkt.

Während die 13-Jährige an ihre Mutter übergeben worden sei, habe man eine Atemalkoholmessung bei der 35 Jahre alten Helferin durchgeführt.

Schockmoment für die Einsatzkräfte: "Mit dem Ergebnis von 4,07 Promille hatten aber selbst die Polizisten nicht gerechnet", heißt es weiter in der Mittelung der Bundespolizei.

Die Leipzigerin sei dem Rettungsdienst übergeben worden. Ein so hoher Wert gilt als lebensgefährlich.

Titelfoto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0