Auch ohne Kontakt verbunden: "Englische" Telefonzelle soll Leipziger zusammenbringen

Von Anke Brod

Leipzig - Was für eine schöne Idee! Auf dem Hof der Volkssolidarität im Leipziger Ortsteil Engelsdorf steht eine ehemalige, knallrote Telefonzelle. Jeder kann in das kleine süße Glashäuschen intakte Schmöker einstellen und sich im Gegenzug mit gutem Lesestoff eindecken.

Schwester Sylke Prüfer (51) leitet in Engelsdorf die Sozialstation der Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental mit angegliederter Tagespflege.
Schwester Sylke Prüfer (51) leitet in Engelsdorf die Sozialstation der Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental mit angegliederter Tagespflege.  © Anke Brod

Schwester Sylke Prüfer (51) leitet in Engelsdorf die Sozialstation der Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental mit angegliederter Tagespflege.

Sie will hier aber auch interessierten Bürgern einen nachbarschaftlichen Austausch bieten. Gerade zur Corona-Pandemie mit den "kontaktfreien" und stark eingeschränkten sozialen Begegnungen liegt ihr das umso mehr am Herzen.

Und so kam ihr jene ausrangierte Telefonzelle zum Büchertausch gerade recht. Das imposante Relikt aus fernmündlicher Vergangenheit steht daher neben ihrer Sozialstation an der Hugo-Aurig-Straße 7b - sozusagen als Trostpflaster für alle in einer schwierigen Coronazeit.

"Die Telefonzelle kommt aus Potsdam", berichtete Sylke Prüfer TAG24 vor Ort und erzählte weiter: "Ich fahre da mit meinem Mann gerne mal zum Kurztripp hin. Dort hatten wir das gute, lang gesuchte Stück schließlich vor zwei Jahren entdeckt, für 500 Euro gekauft und hierher ins Leipziger Land geholt".

Roter Anstrich - wie in England

Sylke Prüfer (51) vor der roten Telefonzelle, die Leipziger zum Büchertausch einlädt.
Sylke Prüfer (51) vor der roten Telefonzelle, die Leipziger zum Büchertausch einlädt.  © Anke Brod

Dabei sei die Transportfrage zunächst eine Herausforderung gewesen. "Doch wir fanden eine nette, kleine Firma für Haushaltsauflösungen, die hat das dann für uns übernommen", erinnert sich die zertifizierte Wundschwester.

Und sie sei dankbar, denn auch die Volkssolidarität habe ihr bei der Umsetzung ihres großen Wunsches und Vorhabens super geholfen.

Ihr Mann als Malermeister sanierte die Telefonzelle später liebevoll und verpasste ihr den stilechten knallroten Anstrich. Und zwar genau so, wie früher die legendären "Telekommunikationshäuschen" in England aussahen, da eben nur ohne Bücher, logisch!

"Jeder kann mitmachen, bringt aber bitte nicht gleich zu viel Material vorbei", meint Sylke Prüfer nun stolz. Denn sonst würden die Wälzer im wahrsten Sinne des Wortes den Rahmen sprengen!

Bücherzelle steht auch in Stötteritz bereit

Auch im Leipziger Stadtteil Stötteritz hatte sich der Bürgerverein um eine Büchertelefonzelle bemüht und diese auch bekommen. Diese fand ihren Platz auf dem Stötteritzer Gutshof in der Oberdorfer Straße.

Leider dauerten die Arbeiten im Inneren der Zelle zu lange, da die Mitglieder des Bürgervereins diese in ihrer Freizeit verrichten mussten. Denn dann schlug die Corona-Pandemie zu - die Zelle darf vorerst nicht zu ihrem eigentlichen Zweck verwendet werden.

Deshalb bittet der Bürgerverein auch potentielle Schmöker-Spender, mit dem Einstellen ihrer Gaben in die Bücherzelle bis auf Weiteres zu warten.

Titelfoto: Anke Brod

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0