Autokorso vors Impfzentrum: Erneut größere Corona-Demo in Leipzig angemeldet

Leipzig - Die letzten größeren Demonstrationen der Corona-Kritiker in Leipzig sind schon eine Weile her (TAG24 berichtete). Bald könnte es damit jedoch weitergehen - am 6. März 2021 sind mehrere Corona-kritische Versammlungen und Kundgebungen geplant, aber auch Gegenprotest.

Anfang November 2020 versammelten sich Tausende von Demonstranten auf dem Leipziger Augustusplatz. (Archiv)
Anfang November 2020 versammelten sich Tausende von Demonstranten auf dem Leipziger Augustusplatz. (Archiv)  © Medienportal Grimme

Wie das Ordnungsamt auf TAG24-Anfrage hin mitteilte, sind für den 6. März 2021 insgesamt vier Demonstrationen im Bereich der Neuen Messe in Leipzig angezeigt.

Bereits ab 9.30 Uhr wird nach Anzeige ein Autokorso unter dem Motto "Autokorso von Plauen über Netzschkau und Reichenbach, sowie von Auerbach/V. nach Leipzig zur Großdemo in Leipzig - Für Frieden, Freiheit und Souveränität. Mit Vollgas ins neue Leben!" rollen.

Wann genau dieser in der Messestadt eintrifft, ist nicht bekannt. 400 Personen wollen daran teilnehmen.

Zwischen 12.30 und 14 Uhr wird in Leipzig ein Autokorso unter dem Motto "Fahrt Euch frei!" mit circa 150 Teilnehmern unterwegs sein.

Die genaue Route ist bislang nicht bekannt, der Anmelder ist in diesem Fall keine Organisation, sondern eine einzelne Person.

Sächsische Corona-Schutzverordnung lässt Demos mit bis zu 1000 Teilnehmern zu

Zwischen 15.30 und 19 Uhr wurde ebenfalls von einer Einzelperson eine Kundgebung unter dem Motto "Eintreten für Grundrechte, Menschenrechte, Frieden und Freiheit" auf dem Parkplatz der Neuen Messe, genauer gesagt auf der östlichen Freifläche gegenüber P1, angemeldet.

Die genaue Teilnehmerzahl ist noch nicht bekannt.

Gegen die Demos regt sich auch Protest: Zwischen 14 und 16 Uhr hat das Aktionsbündnis "Leipzig nimmt Platz" eine Kundgebung in Form einer Menschenkette mit circa 1000 Teilnehmern entlang der Route der Autokorsos angemeldet.

Im November 2020 waren zwei Corona-kritische Demonstrationen in Leipzig aus dem Ruder gelaufen, viel zu viele Teilnehmer hatten sich trotz Corona-Auflagen in der Messestadt versammelt und sich nicht an die Corona-Schutzmaßnahmen gehalten. Studien zufolge hatten unter anderem die Demonstrationen in Leipzig für die im Winter stark gestiegenen Fallzahlen gesorgt.

Gemäß der aktuellen Corona-Schutz-Verordnung in Sachsen sind Kundgebungen ausschließlich ortsfest und mit höchstens 1000 Teilnehmern zulässig, sofern diese einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten und einen medizinischen Mund-Nase-Schutz tragen.

Titelfoto: Medienportal Grimme

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0