Bundespolizei startet großen Fahndungseinsatz über drei Bundesländer hinweg

Leipzig - Am Dienstagnachmittag lief ein groß angelegter Fahndungseinsatz der Bundespolizei über die Grenzen von drei Bundesländern hinaus. 

Der Fahndungseinsatz konzentrierte sich vor allem auf die Strecke zwischen Leipzig, Halle und Zwickau.
Der Fahndungseinsatz konzentrierte sich vor allem auf die Strecke zwischen Leipzig, Halle und Zwickau.

Wie eine Sprecherin der Bundespolizei am Dienstag mitteilte, handele es sich dabei um eine Maßnahme mit dem Titel "Schwerpunkt Fahndungseinsatz". Involviert waren die Einsatzkräfte der Bundespolizei aus Magdeburg, Leipzig und Erfurt. Vor allem auf den Bahnstrecken zwischen Halle, Leipzig und Zwickau waren die Beamten aktiv. 

"Wir kontrollieren sämtliche Kriminalitätsschwerpunkte, die es auf dieser Strecke gibt. Darunter fallen unter anderem Straftaten wie unerlaubte Migration oder der Handel mit Betäubungsmitteln", so die Sprecherin. 

Auch wolle man das subjektive Sicherheitsgefühl im Bahnnetz verstärken, da es in jüngster Vergangenheit zu Angriffen auf Zugbegleiter gekommen war. 

"Wir wollen Präsenz zeigen", heißt es seitens der Bundespolizei. 


Mehrere Haftbefehle wurden am Leipziger Hauptbahnhof vollstreckt.
Mehrere Haftbefehle wurden am Leipziger Hauptbahnhof vollstreckt.

Vor allem am Hauptbahnhof Leipzig seien bereits mehrere Haftbefehle vollstreckt worden. Der Einsatz, der gegen Mittag begann, soll bis circa 20 Uhr andauern. Es wird nachberichtet. 

Titelfoto: privat

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0