31-Jähriger setzt wohl Hausflur mit Zigarette in Brand: Als die Polizei kommt, rastet er aus!

Leipzig - Polizei und Feuerwehr waren am Donnerstagabend in Leipzig-Schleußig im Einsatz. Ein 31-Jähriger hatte dort mutmaßlich den Flur eines Mehrfamilienhauses in Brand gesetzt und einen Beamten verletzt.

Mit einer glimmenden Zigarette setzte ein 31-Jähriger mutmaßlich einen Hausflur in Brand. (Symbolbild)
Mit einer glimmenden Zigarette setzte ein 31-Jähriger mutmaßlich einen Hausflur in Brand. (Symbolbild)  © 123RF/Narin Chauhan

Wie die Polizei am Freitag berichtete, war gegen 23.30 Uhr in der Könneritzstraße ein Brand in einem Treppenhaus ausgebrochen. Ursache soll eine glimmende Zigarette gewesen sein, die ein 31-jähriger Bewohner des Hauses leichtsinnig in den im Hausflur liegenden Unrat geschmissen hatte.

Die Feuerwehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle, sodass niemand verletzt wurde und sich das Feuer auch nicht weiter ausbreiten konnte.

Die Polizei schnappte derweil den 31-jährigen Brandstifter unweit des Mehrfamilienhauses.

Leipzig: Montagsdemo in Leipzig wegen Gasumlage: Linke werden "keinerlei Nazis dulden"
Leipzig Montagsdemo in Leipzig wegen Gasumlage: Linke werden "keinerlei Nazis dulden"

Dieser war stark alkoholisiert und beschimpfte die Beamten. Als er sich gegen seine Festnahme wehrte, wurde ein Polizist verletzt und musste sich in medizinische Behandlung begeben.

Gegen den 31-Jährigen wurden Ermittlungen wegen des Verdachts eines Branddelikts, der Beleidigung und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte aufgenommen.

Titelfoto: 123RF/Narin Chauhan

Mehr zum Thema Leipzig Crime: