Bei Gassirunde bedroht: Mann muss sich mit Schreckschusswaffe verteidigen

Leipzig - In der Nacht auf Sonntag musste sich ein 33-Jähriger im Leipziger Stadtteil Lausen-Grünau mit einer Schreckschusswaffe gegen Angreifer zur Wehr setzen.

Am Grund in Lausen-Grünau ereignete sich in der Nacht auf Sonntag ein versuchter Angriff. (Archivbild)
Am Grund in Lausen-Grünau ereignete sich in der Nacht auf Sonntag ein versuchter Angriff. (Archivbild)  © Screenshot Google Earth

Wie Polizeisprecherin Dorothea Benndorf berichtete, war der 33-Jährige mit seinem Hund gegen 0.35 Uhr in der Straße Am Grund unterwegs, als er von zwei fremden Männern angesprochen wurde.

Sie hinderten den Passanten am Weitergehen und bedrohten ihn mit einem spitzen Gegenstand.

Erst als der Gassigänger eine Schreckschusspistole zog, damit in die Luft schoss und währenddessen um Hilfe rief, ließen die Angreifer von ihm ab und flüchteten vom Ort des Geschehens.

Die Straße ein Trümmerfeld: Mindestens eine Verletzte bei Unfall in Leipzig
Leipzig Unfall Die Straße ein Trümmerfeld: Mindestens eine Verletzte bei Unfall in Leipzig

Der 33-Jährige musste nach dem Vorfall wegen eines erlittenen Schocks vom Rettungsdienst behandelt werden. Da er für die Schreckschusswaffe eine Zulassung besitzt, kommen auf ihn keine polizeilichen Maßnahmen zu.

Gegen die unbekannten Täter hingegen ermittelt die Polizei nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung.

Titelfoto: Screenshot Google Earth

Mehr zum Thema Leipzig Crime: