Fahndungseinsatz zwischen Leipzig, Halle und Altenburg: Polizei kontrolliert 267 Reisende

Leipzig/Erfurt/Magdeburg - Am Mittwoch hat die Bundespolizei in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen einen größeren gemeinsamen Fahndungseinsatz durchgeführt und Kontrollen auf den Bahnstrecken zwischen den drei Bundesländern durchgeführt.

Insgesamt wurden am Mittwoch 267 Reisende in Halle, Leipzig und Altenburg kontrolliert.
Insgesamt wurden am Mittwoch 267 Reisende in Halle, Leipzig und Altenburg kontrolliert.  © Silvio Bürger

Schwerpunkt der Maßname waren laut Bundespolizei die Hauptbahnhöfe in Leipzig, Halle an der Saale und Altenburg und die dazwischenliegenden Bahnstrecken und Haltepunkte.

"Die Maßnahmen dienten der Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, der Erhöhung des Sicherheitsgefühls der Bahnreisenden und der Verhinderung von Straftaten sowie der Unterbindung von Störungen des Bahnverkehrs", heißt es in einer Mitteilung.

Knapp 280 Beamte und Beamtinnen waren im Einsatz und kontrollierten insgesamt 267 Personen. Mit Erfolg: Am Ende des Tages konnte die Bundespolizei 41 Fahndungstreffer erzielen, darunter zwei Personen mit Haftbefehl und 35 Straftaten feststellen.

Leipzig: Kneipenfestival "Honky Tonk" kehrt endlich nach Leipzig zurück!
Leipzig Kneipenfestival "Honky Tonk" kehrt endlich nach Leipzig zurück!

Dabei handelte es sich unter anderem um Verstöße gegen das Betäubungsmittel- oder Aufenthaltsgesetz.

Polizeidirektor über Fahndungseinsatz: "Wichtiger Beitrag für die Innere Sicherheit!"

Auch in Halle war ein größeres Aufgebot von Bundespolizisten am Hauptbahnhof zugegen, um die Kontrollen durchzuführen.
Auch in Halle war ein größeres Aufgebot von Bundespolizisten am Hauptbahnhof zugegen, um die Kontrollen durchzuführen.  © Marvin Matzulla

56 Reisende wurden auf die Trageverpflichtung des Mund- Nasen- Schutzes im Personenverkehr hingewiesen, alle zeigten sich einsichtig.

"Die länderübergreifenden Einsatzmaßnahmen setzen die bewährte Kooperation der Bundespolizeiinspektionen Erfurt, Leipzig und Magdeburg im Fahndungsraum Mitteldeutschland fort. Sie belegen erneut die Notwendigkeit offensiver Fahndungsmaßnahmen.

Sowohl mit diesen besonderen Einsätzen als auch im täglichen Dienst leistet die Bundespolizeidirektion Pirna einen wichtigen Beitrag für die Innere Sicherheit in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen", resümierte Einsatzleiter Doktor Alexander Schmelzer die Maßnahme.

Titelfoto: Silvio Bürger

Mehr zum Thema Leipzig Crime: