Inhaberin fassungslos: Nächtliche Diebe plündern Leipziger Atelier

Leipzig - Bereits im November wurde das Westwerk im Leipziger Westen Schauplatz eines nächtlichen Einbruchs. Die Besitzer des betroffenen Ateliers leiden noch immer unter dem entstandenen Schaden. Nun will "Kripo live" helfen.

Die Kripo Leipzig veröffentlichte bei "Kripo live" einen Ausschnitt aus den Security-Kamera-Aufnahmen.
Die Kripo Leipzig veröffentlichte bei "Kripo live" einen Ausschnitt aus den Security-Kamera-Aufnahmen.  © Screenshot/MDR-Kripo live

Das vergangene Jahr war auch für das Modelabel "Rosentreter" in der Karl-Heine-Straße: Die Umsätze und Besucherzahlen litten stark unter der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Lockdowns.

Doch niemand konnte ahnen, dass es zum Jahresende noch schlimmer kommen könnte: In der Nacht auf den 29. November 2020 stiegen Unbekannte in das Atelier ein und bedienten sich an den Designer-Stücken im Inneren.

Die Leipziger Polizei ist sich sicher: Das muss ein ausgeklügelter, durchgeplanter Diebstahl gewesen sein, die Täter kannten sich scheinbar bestens im Laden aus.

Tödlicher Radunfall auf der Jahnallee: Polizei sucht Zeugen
Leipzig Unfall Tödlicher Radunfall auf der Jahnallee: Polizei sucht Zeugen

Wie auf den Aufnahmen der Überwachungs-Kameras zu sehen sein soll, stiegen die Einbrecher gegen 4.30 Uhr morgens in den Shop ein. Dafür zerbrachen sie ein Fenster.

Während sich einige Täter im Laden an die Arbeit machten und nicht nur die qualitativ hochwertigen Kleidungsstücke und Accessoires in Plastiktüten und Boxen stopften, gab ein Komplize von außen durch das eingeschlagene Fenster Anweisungen.

Die Einbrecher erbeuteten Waren im Wert von über 10.000 Euro

Unter anderem stahlen die Einbrecher Verstärker, einen Plattenspieler und Stoffmasken.
Unter anderem stahlen die Einbrecher Verstärker, einen Plattenspieler und Stoffmasken.  © Montage Screenshot/MDR-Kripo live

Anhand dieser organisierten Arbeitsplanung geht die Polizei davon aus, dass die Täter ganz genau wussten, was sie mitgehen lassen wollten.

So machten sie sich außerdem zielstrebig an der Technik des Ladens zu schaffen und zogen schließlich mit einem Plattenspieler und einem Verstärker davon.

Noch dazu erbeuteten sie mehr als 50 Kleidungsstücke der Kollektion sowie um die 60 Accessoires. Insgesamt wurden in der Nacht Objekte im Wert von 12.000 Euro gestohlen.

Leipzig: Coronavirus in Leipzig: Messestadt mit niedrigster Inzidenz im Hotspot Sachsen
Leipzig Coronavirus in Leipzig: Messestadt mit niedrigster Inzidenz im Hotspot Sachsen

Die Ermittler schließen nicht aus, dass die Täter einen Fluchtwagen dabei hatten, den sie für den Abtransport ihrer Beute verwendeten.

Zu den Aufzeichnungen der Security-Kameras will die Polizei keine weiteren Angaben machen, da diese momentan noch ausgewertet werden müssen.

Für Sandra Jahn, die in die gestohlene Kollektion all ihr Herzblut gesteckt hat, ist die nächtliche Attacke nach wie vor eine Katastrophe. Der Verlust ihrer handgefertigten Kleidungsstücke bedeutet für die gelernte Schneiderin nicht nur jede Menge verschwendete Arbeitszeit, außerdem fehlen ihr dadurch natürlich wichtige Einnahmen.

Sandra Jahn, die Inhaberin von "Rosentreter", hat bei dem Einbruch ihre aktuelle Kollektion verloren.
Sandra Jahn, die Inhaberin von "Rosentreter", hat bei dem Einbruch ihre aktuelle Kollektion verloren.  © Screenshot/MDR-Kripo live

Die Kripo Leipzig erbittet unter der Telefonnummer 034196646666 Hinweise aus der Bevölkerung. Meldet Euch, falls Ihr am frühen Morgen des 29. Novembers etwas Auffälliges nahe des Westwerks bemerkt habt.

Titelfoto: Montage Screenshot/MDR-Kripo live

Mehr zum Thema Leipzig Crime: