Polizei will 34-Jährigen fragen, ob alles ok ist, dann gibt er plötzlich Gas

Leipzig - Eine Streife des Autobahnpolizeireviers bemerkte in der Nacht zum Samstag einen goldenen VW Passat Kombi an der Ausfahrt des Rastplatzes "Hansens Holz".

Der 34-Jährige lieferte sich eine umfangreiche Verfolgungsjagd mit der Polizei. (Symbolbild)
Der 34-Jährige lieferte sich eine umfangreiche Verfolgungsjagd mit der Polizei. (Symbolbild)  © ambrozinio/123RF

Wie in einer Pressemeldung beschrieben, fuhren die Beamten neben das Auto, um den Fahrer zu fragen, ob alles in Ordnung sei.

Als der Mann jedoch die Polizisten sah, gab er unvermittelt Gas und versuchte, den Polizisten zu entkommen.

Was folgte war eine 30-minütige Verfolgungsjagd

Leipzig: Miese Masche in Leipzig: Betrüger bitten um Spenden für Menschen mit Behinderung
Leipzig Crime Miese Masche in Leipzig: Betrüger bitten um Spenden für Menschen mit Behinderung

Es ging zunächst auf die A14 in Richtung Magdeburg. Trotz Anhaltesignal und eingeschalteten Blaulichts beschleunigte der Fahrer des Passats immer weiter und überholte laut Polizeiangaben sogar einen Schwerlasttransport auf der rechten Seite, um anschließend an der Ausfahrt Leisnig abzufahren. 

In Mügeln wendete er und fuhr wieder Richtung Autobahn/Bockelwitz. Die Polizei blieb weiter an ihm dran, hatte inzwischen auch andere Einsatzkräfte verständigt. Sogar ein Hubschrauber der Bundespolizei wurde zur Verfolgung des Wagens entsandt.

Die Fahrt wurde auf der A14 in Richtung Dresden fortgesetzt. Es ging über die Ortschaften Choren, Prießen, Leschen und Juchhöh wieder auf die Autobahn. 

In Nossen entkam der VW-Fahrer schließlich der Polizei. Wenig später wurde das Fahrzeug allerdings an der inzwischen ermittelten Wohnanschrift des Mannes gefunden.

Kurz darauf konnte auch der Fahrer gefunden werden. Es handelte sich um einen 34-jährigen polizeibekannten Deutschen. Auf Grund der Verkehrsvergehen wurde Anzeige gegen ihn erstattet. Warum er genau vor den Beamten flüchtete, ist noch unbekannt.

Titelfoto: ambrozinio/123RF

Mehr zum Thema Leipzig Crime: