Großeinsatz im Leipziger Osten: Zwei Opfer mit Schuss- und Schnittverletzungen

Leipzig - Zwei Schwerverletzte sind die Bilanz einer gewalttägigen Auseinandersetzung am Donnerstagabend im Leipziger Osten.

Eine Kriminaltechniker fotografiert den Tatort im Leipzig Osten.
Eine Kriminaltechniker fotografiert den Tatort im Leipzig Osten.  © Einsatzfahrten Leipzig

In einer Dachgeschosswohnung in der Sybelstraße im Stadtteil Stünz soll es gegen 18.45 Uhr zunächst zum Einsatz eines Messers und einer Schusswaffe gekommen sein. 

Vom Tatort in der ruhigen Wohnsiedlung flüchtete eine unbekannte Anzahl an Personen mit mindestens zwei Fahrzeugen, so die Auskunft der Polizei am Freitagmorgen. 

"Ein Fahrzeug konnte im Zuge der ersten Ermittlungen identifiziert und im Rahmen der eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Fahrer vorläufig festgenommen werden", so Sprecherin Mandy Heimann. Dies soll nach TAG24-Informationen in der Stötteritzer Straße gewesen sein. 

Zum zweiten Wagen liegen derzeit keine genauen Infos zu. 

Weiterhin wurden im Bereich Hermann-Liebmann-Straße/Bogislawstraße noch in der Nacht Waffen gefunden. 

Die beiden Schwerverletzten befinden sich in stationärer Behandlung, sind allerdings außer Lebensgefahr. Sie und die vorläufig Festgenommenen haben einen Migrationshintergrund. Alle Identitäten werden derzeit noch geprüft. 

Es werde wegen des Verdachts eines versuchten Tötungdelikts ermittelt. 

Der Tatort in der Sybelstraße ist abgesperrt, Blut haftet auf dem Kopfsteinpflaster.
Der Tatort in der Sybelstraße ist abgesperrt, Blut haftet auf dem Kopfsteinpflaster.  © Silvio Bürger
Im gesamten Osten kam es an verschiedenen Orten zu Einsätzen. 
Im gesamten Osten kam es an verschiedenen Orten zu Einsätzen.  © Silvio Bürger
Einer der Tatverdächtigen wird abgeführt.
Einer der Tatverdächtigen wird abgeführt.  © Einsatzfahrten Leipzig
Einer der beiden Verletzten war offenbar aus dem Dachgeschossfenster auf eine Garage gesprungen und hatte dabei eine Dachrinne beschädigt.
Einer der beiden Verletzten war offenbar aus dem Dachgeschossfenster auf eine Garage gesprungen und hatte dabei eine Dachrinne beschädigt.  © Anke Brod
Auch am Freitagmorgen ist der Tatort noch abgesperrt.
Auch am Freitagmorgen ist der Tatort noch abgesperrt.  © Anke Brod

Die weiteren Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft Leipzig übernommen.

UPDATE, 11.25 Uhr: Opfer erlitten Schuss- und Schnittverletzungen, Tatverdächtiger (35) in Gewahrsam

Der 35-jährige Fahrer des gestoppten Autos wird als Beschuldigter im Fall des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung in zwei tateinheitlichen Fällen geführt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Leipzig mit.

Im Laufe des Tages wird sie beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Leipzig den Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gegen den Iraker stellen. Dann werde auch über eine U-Haft entschieden. 

Der Geschädigte mit Schnittverletzungen befindet sich noch in der Klinik, "dürfte aber zeitnah entlassen werden", so Staatsanwaltschafts-Sprecherin Vanessa Fink. Seine Personalien sind noch unbekannt. Das zweite Opfer, ein 24-jähriger Algerier, musste noch in der Nacht operiert werden und wird weiterhin im Krankenhaus behandelt. 

Fink: "Die Vernehmung der beiden ansprechbaren Geschädigten ist im Laufe des Tages geplant. Ebenso erfolgt zeitnah deren Lebendbegutachtung durch die Rechtsmedizin."

Die Ermittlungen zum Ablauf, der Zahl der Beteiligten und den Hintergründen dauern an.

Titelfoto: Anke Brod

Mehr zum Thema Leipzig Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0