Mann bespuckt Passanten und Polizei und behauptet, mit Corona infiziert zu sein 

Leipzig - Am Donnerstagnachmittag wurde die Polizei nach Leipzig-Reudnitz alarmiert. Dort hatte ein Mann ein recht ungebührliches Verhalten an den Tag gelegt. 

Die Polizei nahmen den Mann in Gewahrsam. 
Die Polizei nahmen den Mann in Gewahrsam.   © Silvio Bürger

Wie die Leipziger Polizei am Freitag berichtete, soll der Mann gegen 16.45 Uhr eine Mutter in der Kröbelstraße angeschrien und angespuckt haben. 

Als die Beamten der Polizei vor Ort eintrafen, wurden sie ebenfalls von dem Mann bespuckt. Dieser behauptete auch noch, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert habe. 

Bei dem Mann handelt es sich um einen 31-jährigen Deutschen,  der der Polizei wegen diverser Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt ist. 

Die Polizei setzte sich nach diesem Vorfall mit dem Gesundheitsamt und dem Bereitschaftsrichter in Verbindung. 

Die Ämter entschiede, dass bei dem 31-Jährigen ein Test auf Corona durchgeführt werden soll. 


Sollte der Mann tatsächlich positiv auf das Coronavirus getestet werden, sind weitere Maßnahmen nötig. 
Sollte der Mann tatsächlich positiv auf das Coronavirus getestet werden, sind weitere Maßnahmen nötig.   © Silvio Bürger

Außerdem wurde festgelegt, dass der Mann bis in polizeilichen Gewahrsam genommen wird, bis die Ergebnisse feststehen.

Bisher wird gegen den 31-Jährigen wegen des Verdachts der Beleidigung ermittelt. Sollte der Test auf Corona positiv ausfallen, wird auch darüber hinaus gegen den Mann ermittelt. 

Mehr Infos zur Ausbreitung des Coronavirus erhaltet Ihr in unsere +++ Live-Ticker +++. Wie die Lage konkret in Leipzig aussieht, lest Ihr hier. 

Titelfoto: Silvio Bürger

Mehr zum Thema Leipzig Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0