Myriam (†37) vom Ex ermordet: Gedenkstätte am Tatort eingerichtet

Leipzig - Knapp drei Wochen nach der brutalen Attacke auf eine Mutter (†37) mit Baby im Arm ist am Tatort im Leipziger Auwald eine Gedenkstätte eingerichtet geworden. 

An dem belebten Auwald-Weg steht groß "Keine wird vergessen", mehrere Blumen wurden platziert.
An dem belebten Auwald-Weg steht groß "Keine wird vergessen", mehrere Blumen wurden platziert.  © Nico Zeißler

Eine Kerze brennt, viele frische Schnittblumen stehen in Vasen auf dem laubbedeckten Waldboden, Transparente wurden zwischen Bäume gespannt, "Keine wird vergessen" auf den Asphalt geschrieben. 

Der hochfrequentierte und beliebte Waldweg, auf dem täglich Hunderte Spaziergänger, Fahrradfahrer und Jogger unterwegs sind, wurde am Vormittag des 8. April zum Schauplatz einer hinterhältigen Tat, die an Brutalität kaum zu übertreffen ist.

Als Myriam Z. mit ihrer rund zwei Monate alten Tochter an dem milden Mittwoch gegen 11.40 Uhr die Neue Linie entlang spazierte, soll ihr Ex-Freund Edris Z. (30) der 37-Jährigen aufgelauert und ihr von hinten den Schädel eingeschlagen haben.

Während ihr Baby unverletzt blieb und der seit 24 Jahren in Sachsen lebende gebürtige Afghane flüchtete, blieb Myriam mit schwersten Kopfverletzungen am Boden liegen.

Täter war nicht Vater des Mädchens - Weiterhin dringend Zeugen gesucht

Auf einem großen Transparent gedenken Menschen der Getöteten, auch der Zeugenaufruf der Polizei wurde in der Mitte angebracht.
Auf einem großen Transparent gedenken Menschen der Getöteten, auch der Zeugenaufruf der Polizei wurde in der Mitte angebracht.  © Nico Zeißler

Die Mutter wurde umgehend in eine Klinik gebracht, Ärzte kämpften um ihr Leben. Ihr Säugling wurde betreut. 

Kurz danach begann die Arbeit der Ermittler am Tatort unweit des Parkplatzes im Bereich Wundtstraße/Bundesstraße 2. 

Neben der Kriminalpolizei waren auch Kräfte des Streifendienstes, der Bereitschaftspolizei und der Inspektion Zentrale Dienste in Fahndung und Spurensuche sowie -sicherung involviert. 

Zwei Tage nach dem brutalen Angriff starb Myriam Z. im Krankenhaus (TAG24 berichtete). 

Ihr Ex-Partner Edris Z., der nicht Vater des Mädchens ist und als früherer Schulsprecher seines Gymnasiums als gut integriert gilt, konnte am Tag nach der Tat festgenommen werden und sitzt seither in Untersuchungshaft. 

Gegen 30-Jährigen wird nun wegen des dringenden Verdachts des Mordes ermittelt.

Die Gedenkstätte im Auwald.
Die Gedenkstätte im Auwald.  © Nico Zeißler
Myriam Z. (†37) wurde von ihrem Ex-Freund so schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus starb.
Myriam Z. (†37) wurde von ihrem Ex-Freund so schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus starb.  © privat

Dennoch sucht die Polizei weiter nach Zeugen, denen am Tattag des 8. April zwischen 11 und 12.30 Uhr im Bereich der Neuen Linie/Wundtstraße sowie Richard-Lehmann-Straße und Teichstraße etwas aufgefallen ist. Sämtliche Wahrnehmungen, auch wenn sie noch so unwichtig erscheinen, könnten für die Ermittler von Bedeutung sein.

Zeugen und Hinweisgeber werden daher dringend gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. 034196646666, zu melden.

Titelfoto: Bildmontage: privat, Nico Zeißler

Mehr zum Thema Leipzig Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0