Polizist soll Hakenkreuz vor Jüdischer Gemeinde beseitigt haben

Halle (Saale) - In Halle wird gegen einen Polizisten ermittelt, der vor einem Gebäude der Jüdischen Gemeinde auf ein aus Zellstoff gefertigtes Hakenkreuz getreten und es stillschweigend beseitigt haben soll. 

Eine Überwachungskamera zeichnete das Geschehen auf. (Symbolbild)
Eine Überwachungskamera zeichnete das Geschehen auf. (Symbolbild)  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Gegen ihn seien strafrechtliche Ermittlungen wegen des Verdachts der Strafvereitelung im Amt eingeleitet worden, teilte die Polizeiinspektion Halle am Freitag mit. Es laufen zudem disziplinarrechtliche Ermittlungen. Der Polizei wurde in eine andere Dienststelle versetzt.

Der Beamte und ein Kollege waren den Angaben zufolge am Dienstagabend mit dem Streifenwagen zum Ereignisort geschickt worden. Dort war das Hakenkreuz auf dem Gehweg gefunden worden. 

Gemeinsam mit einem Kollegen meldete der Polizist, er habe nichts festgestellt. Die Videoüberwachung wurde den Angaben zufolge ausgewertet und zeigte, wie der Polizeibeamte auf das Zellstoff-Hakenkreuz trat und es veränderte, nachdem es an seinem Schuh haftete.

Schon am Sonntag hatte ein Vertreter der Jüdischen Gemeinde der Polizei ein ähnliches Hakenkreuz übergeben, das er zuvor gefunden hatte. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0