Demo-Samstag in Leipzig: So will die Polizei morgen für Ordnung sorgen

Leipzig - Die sogenannten "Querdenker" wollen am morgigen Samstag wieder in Leipzig demonstrieren (TAG24 berichtete). Bereits seit Anfang der Woche steht fest: Die Corona-Kritiker werden auf einiges an Gegenprotest treffen. Insgesamt acht Versammlungen sollen mittlerweile in der Messestadt angemeldet sein. Nun gab die Polizei bekannt, wie sie dabei für Ordnung sorgen will.

Die Polizei hat Informationen dazu herausgegeben, wie sie am morgigen Samstag in Leipzig für Ordnung sorgen will. Polizeisprecher Olaf Hoppe erklärte gegenüber TAG24, dass dabei auch die Erfahrungen aus der Demo am 7. November einflossen.
Die Polizei hat Informationen dazu herausgegeben, wie sie am morgigen Samstag in Leipzig für Ordnung sorgen will. Polizeisprecher Olaf Hoppe erklärte gegenüber TAG24, dass dabei auch die Erfahrungen aus der Demo am 7. November einflossen.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Im Vergleich zu vorherigen Einsätzen dieser Art fiel die Ankündigung dieses Mal überraschend ausführlich aus. "Die Polizeidirektion Leipzig hat sich auf einen umfangreichen Einsatz am Samstag vorbereitet", erklärte Polizeisprecher Olaf Hoppe in einer Mitteilung, die die Behörde am Freitagnachmittag verschickte.

Natürlich wurde bekanntgegeben, dass die Leipziger Polizei Hilfe erhält.

Einsatzkräfte aus Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Brandenburg, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt sowie der sächsischen Bereitschafts- und Bundespolizei sollen bereits ihre Unterstützung versichert haben.

Nivea aus Leipzig: 600 Jobs und 450 Millionen Produkte jährlich
Leipzig Wirtschaft Nivea aus Leipzig: 600 Jobs und 450 Millionen Produkte jährlich

Darüber hinaus stehen wie bei der Demonstration am 7. November Wasserwerfer und eine Reiterstaffel zur Verfügung.

Die gesamte Innenstadt innerhalb des Rings soll in einen Kontrollbereich verwandelt werden, um Straftaten zu verhindern. Auch vonseiten der Polizei wurde nochmals versichert: Sollte es zu Verstößen gegen die aktuelle Corona-Schutz-Verordnung kommen, wird durchgegriffen und werden diese entsprechend geahndet.

Neo-Nazis erhalten Aufenthaltsverbote

Unter anderem sollen die Einsatzkräfte zur Unterstützung wieder über eine Reiterstaffel sowie Wasserwerfer verfügen.
Unter anderem sollen die Einsatzkräfte zur Unterstützung wieder über eine Reiterstaffel sowie Wasserwerfer verfügen.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Damit jedoch nicht genug. So heißt es weiter, dass explizit der "Querdenker"-Demo" unter anderem mittels Gittern ein klar definierter Bereich" zugewiesen wird. "Zudem werden Zugangskontrollen stattfinden."

Wie Polizeisprecher Hoppe gegenüber TAG24 erklärte, soll die Demo zwischen 13 und 18 Uhr unter dem Motto "Das Leben nach Corona" auf dem Kurt-Masur-Platz stattfinden. Bereits am Donnerstag war seitens der Stadt bekannt gegeben worden, dass die Corona-Kritiker nicht erneut auf dem Augustusplatz demonstrieren dürfen (TAG24 berichtete).

Für diesen waren bereits Anfang der Woche Gegendemos unter anderem durch das Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" angemeldet worden.

Leipzig: Coronavirus in Leipzig: Seit Sonntag gilt in der Messestadt die 3G-Regel!
Leipzig Coronavirus in Leipzig: Seit Sonntag gilt in der Messestadt die 3G-Regel!

Die Polizei bestätigte nun: Der Schwerpunkt des Gegenprotests soll im Bereich der Leipziger Innenstadt sowie des Augustusplatzes stattfinden.

Weil es bei der Demonstration am 7. November zu Attacken auf Medienvertreter gekommen war, sollen Journalistinnen und Journalisten am Samstag eine Schutzbegleitung durch die Polizei in Anspruch nehmen können.

Darüber hinaus soll gegen mehrere Personen des "politischen rechten Spektrums", wie es in der Mitteilung der Polizei hieß, bereits im Vorfeld ein Aufenthaltsverbot ausgesprochen worden sein.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leipzig: