Entspannung an der Grenze: Keine Engpässe in Sachsens Autoindustrie

Leipzig - Die verschärften Corona-Kontrollen an der deutsch-tschechischen Grenze haben bislang nicht zu Unterbrechungen von Lieferketten oder gar zu Produktionsausfällen in der sächsischen Autoindustrie geführt. Die Lage an den Grenzübergängen entspannte sich am Dienstag.

Ein knallroter Macan erhält im Leipziger Porsche-Werk den finalen Schliff. Hier ist es bislang nicht zu Problemen bei der Teilebelieferung gekommen.
Ein knallroter Macan erhält im Leipziger Porsche-Werk den finalen Schliff. Hier ist es bislang nicht zu Problemen bei der Teilebelieferung gekommen.  © Jan Woitas/dpa

Noch am Wochenende hatte der Verband der Automobilindustrie mit einsetzender Test-Pflicht für Lkw-Fahrer reißende Zulieferketten und ein Erliegen der Autoproduktion befürchtet.

Die Realität war zumindest am Dienstag weit entspannter. In den sächsischen VW-Werken Zwickau, Chemnitz und Dresden gebe es bislang keine Engpässe wegen fehlender Teile aus dem Lkw-Grenzverkehr, gab Sachsens VW-Sprecher Dr. Karsten Krebs Entwarnung.

Auch im Leipziger Porsche-Werk gab es keine Lieferprobleme. Produziert werde im Dreischichtbetrieb - pro Tag rund 550 Fahrzeuge, so Sprecherin Kristin Bergemann.

Bei BMW in Leipzig stehen hingegen die meisten Bänder still. Nur der i3 werde aktuell produziert, so Firmensprecher Kai Lichte. Was nicht an Lieferschwierigkeiten liegt, sondern "eine seit Monaten geplante Produktionsunterbrechung" ist, wegen der ursprünglichen Winterferien.

Zu Lieferengpässen ist es bislang nicht gekommen.

Jedes Vierte Fahrzeug zurückgeschickt

Laut Staatskanzlei-Chef Oliver Schenk (CDU) haben inzwischen viele Unternehmer um Ausnahmegenehmigungen für tschechische Mitarbeiter gebeten. "Uns sind aber keine Erkenntnisse zu Ohren gekommen, dass es zu Produktionsausfällen gekommen ist, weil tschechische Arbeitnehmer nicht einreisen konnten."

Am Dienstag hat sich die Situation an den sächsisch-tschechischen Grenzübergängen entspannt. Nach Angaben der Bundespolizei waren die Fahrbahnen bereits am Morgen frei, es sei zu keinen Staus gekommen.

Bis zum Mittag wurden 12.194 Fahrzeuge kontrolliert, jedes Vierte (3414) wurde nach Tschechien zurückgeschickt.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0