Er fuhr in Leipzig Essen aus: Afghanischer Ex-Minister hat neuen Job bei sächsischem Unternehmen

Leipzig - Seine Geschichte ging um die Welt: Der afghanische Ex-Minister Syed Ahmad Shah Sadaat (50) arbeitete bis vor kurzem als Essenslieferant in Leipzig und hat nun einen neuen Job.

Der afghanische Ex-Minister Syed Ahmad Shah Sadaat (50) hat nun einen neuen Job bei einem sächsischen Start-up-Unternehmen.
Der afghanische Ex-Minister Syed Ahmad Shah Sadaat (50) hat nun einen neuen Job bei einem sächsischen Start-up-Unternehmen.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Er ist seit der vergangenen Woche für das junge Unternehmen "SimpleBreath" in Markranstädt (Landkreis Leipzig) tätig, wie Geschäftsführer Maximilian Karl Schmidt am Montag bestätigte. Zunächst hatten die "Leipziger Volkszeitung" und "Der Spiegel" berichtet.

Sadaat arbeite in Vollzeit und sei an vier Tagen pro Woche als Anlagen- und Maschinenführer beschäftigt, sagte Schmidt.

Das Unternehmen stellt unter anderem FFP2-Schutzmasken her, will zugleich aber eine neue Gesellschaft im Bereich IT-Beratung aufbauen.

Leipzig: Flughafen bietet ab April Direktverbindungen von Leipzig nach Athen an
Leipzig Lokal Flughafen bietet ab April Direktverbindungen von Leipzig nach Athen an

"An einem Tag in der Woche ist Herr Sadaat bereits mit dem Aufbau der neuen Gesellschaft beschäftigt. Von Januar an soll er dann in Vollzeit als IT-Berater für die neue Gesellschaft tätig sein", sagte Schmidt.

Sadaat wurde laut eigenen Angaben nach vielen Jahren als Experte in der Telekommunikationsbranche Teil der afghanischen Regierung unter dem inzwischen geflohenen Präsidenten Aschraf Ghani (72).

2018 sei er nach zwei Jahren auf Druck des engen Zirkels um Ghani zurückgetreten, sagte Sadaat. Er kam 2020 nach eigenen Worten nach Deutschland, um hier in der Telekommunikationsbranche zu arbeiten.

"Ich habe von seiner Geschichte aus den Medien erfahren und ihn einfach angeschrieben", sagte Schmidt. Erfolg habe er sich davon nicht versprochen, sondern gedacht, dass Sadaat bereits von einem anderen IT-Unternehmen angeworben worden sei. "Wir vergeben in Deutschland so viel Potenzial. Deshalb dachte ich, dass man ihm einfach eine Chance geben sollte."

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leipzig: