Es eilt! Stadt Leipzig soll Toilettenkonzept erarbeiten

Von Anke Brod

Leipzig - Wann werden in der Messestadt Erleichterungen am stillen Örtchen endlich "transparent"? Brennende Fragen zu einer drückenden Leipziger Klogeschichte brachte die CDU-Fraktion in der letzten Woche in die Leipziger Ratsversammlung ein.

Nicht immer ist die nächste öffentliche Toilette in Leipzig ersichtlich.
Nicht immer ist die nächste öffentliche Toilette in Leipzig ersichtlich.  © Anke Brod

Bereits im Oktober 2018 hatte der Stadtrat auf Antrag des Seniorenbeirates einstimmig die Erarbeitung eines Toilettenkonzeptes für die Messestadt beschlossen. Zur Notwendigkeit hieß es unter anderem: "Dort, wo Toiletten vorhanden sind, fehlen häufig Hinweisschilder. "

Dies etwa am Markt, an der Ostseite des Augustusplatzes oder an S-Bahn-Stationen. Es betreffe Wegweiser, aber auch Piktogramme auf Stadtplänen. Darüber hinaus müsse besser auf Behindertentoiletten hingewiesen werden.

Auch seien Toiletten in Geschäften, Vereinen, Gaststätten oder Sportanlagen nicht rund um die Uhr verfügbar. Wo möglich, sollten hier Zugänglichkeiten angestrebt werden.

Leipzig: Coronavirus in Leipzig: Inzidenz in Sachsen bei knapp 1200
Leipzig Coronavirus in Leipzig: Inzidenz in Sachsen bei knapp 1200

Fazit: Es müsse ein Informationssystem mit öffentlich zugänglichen WCs geprüft und zudem finanzielle Voraussetzungen für neue Toilettenanlagen im Haushaltsplan geschaffen werden, inklusive der Leipziger Stadtteile.

Toiletten in den Haushaltsplan? Stadt braucht zunächst Klarheit

Die Vorlage für derartige Wünsche durchläuft derzeit ein verwaltungsinternes "Mitzeichnungsverfahren". Das geht aus einem schriftlichen Antwortenkatalog hervor. Je nach Änderungsumfang soll die delikate Chose für bedürftige Stadtgänger demnach wohl noch im laufenden Halbjahr in den Haushaltsplan-Entwurf 2021/2022 einfließen. Welche städtische Stelle letztlich für die praktische Umsetzung der WC-Pläne zuständig ist, wird gerade abgewogen.

Den Ausführungen nach betreibt die Stadt Leipzig etwa seit den 2010er Jahren keine öffentlichen Toiletten in Eigenregie. Deshalb sei dieser Posten aktuell nicht im Produktplan für den Haushaltsentwurf vertreten, so die Information weiter. Sobald nun aber Zuständigkeiten, Umfang und "Orte für die Aborte" klar sind, wolle man "unterjährig" über den Haushaltsplan für die Finanzierung sorgen.

Und wer weiß, vielleicht gibt es in Leipzig in puncto "Toilettendruck" ja bald schon eine deutlich spürbare Entlastung... es pressiert!

Titelfoto: Anke Brod

Mehr zum Thema Leipzig: